ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2014Bessere Diagnostik und Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Szintigraphie der Schilddrüse wird sinnvollerweise, anders als in der Grafik 2 (1) angedeutet, auch bei Knoten über 1,0 cm mit normalem TSH-Wert eingesetzt. Bei Vorliegen eines heißen Knotens beziehnungsweise Autonomienachweises in der Szintigraphie kann ein Malignom mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden (2). Eine Feinnadelpunktion erübrigt sich in diesen Fällen. Wie in einer Multicenterstudie gezeigt werden konnte, geht ein Großteil der autonomen Knoten mit einem normalen TSH-Wert einher, obwohl eine fokale Mehranreicherung in der Szintigraphie nachweisbar ist (3). Somit sollte vor einer Feinnadelpunktion eines sonographisch verdächtigen Befundes eine Szintigraphie der Schilddrüse mit Tc-99m Pertechnetat erfolgen.

Leider geht ein nicht zu vernachlässigender Anteil von Schilddrüsenkarzinomen mit sonographisch unauffälligen Befundmustern einher. Insbesondere multinodöse Strumen (nicht alle Knoten punktierbar) lassen daher den Wunsch nach einem Verfahren mit hohem Vorhersagewert offen. Die Feinnadelpunktion ist wichtig, aber auch nur bedingt zum Ausschluss eines Malignoms geeignet (10–20 % falsch negativ). Die Tc-99m-MIBI-Tumorszintigraphie der Schilddrüse kann bei negativem szintigraphischem Befund mit 97 % Wahrscheinlichkeit ein Malignom ausschließen (4).

Die ungenügende präoperative Risikostratefizierung von Schilddrüsenknoten lässt sich anhand der Daten von Wienholt et al. (1) allenfalls für die uninodöse Struma vermuten (aus der Kodierung ist nicht ersichtlich, ob lokale Symptomatik/mechanische Relevanz vorliegt). Und auch bei einer Struma uninodosa können eine beträchtliche Trachealverlagerung oder Schluckbeschwerden der Anlass für eine operative Resektion sein. Außerdem sollte auch nicht unberücksichtigt bleiben, dass in der vorgestellten Arbeit von über 9 000 Patienten mit uninodöser Struma lediglich 4,5 % der Patienten operiert wurden. Eine hohe Anzahl diagnostischer Schilddrüsen-Operationen lässt sich somit aus den vorgelegten Daten nicht ableiten.

DOI: 10.3238/arztebl.2014.0288b

Prof. Dr. med. Holger Palmedo

Kompetenznetz Schilddrüse Bonn Rhein-Sieg,

Überörtliche Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin, PET-CT-Zentrum Johanniterkrankenhaus Bonn

holger.palmedo@gmx.de

Prof. Dr. med. Andreas Türler

Evangelische Kliniken Bonn gGmbH, Johanniter-Krankenhaus; Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- & Nebenschilddrüsenchirurgie (DGAV), Bonn

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Wienhold R, Scholz M, Adler JB, Günster C, Paschke R: The management of thyroid nodules—a retrospective analysis of health insurance data. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(49): 827–34. VOLLTEXT
2.
Gharib H, Papini E, Paschke R, et al.: American Association of Clinical Endicrinologists, AME and European Thyroid Association medical guidelines for clinical practice for the diagnosis and management of thyroid nodules. J Endocrinol Invest 2010 33: 287–91 CrossRef MEDLINE
3.
Görges R, Kandror T, Kuschnerus S, et al.: Scintigraphically hot thyroid nodules mainly go hand in hand with a normal TSH. Nuklearmedizin 2011; 50: 179–88 CrossRef MEDLINE
4.
Wale A, Miles KA, Young B, et al.: Combined 99mTc-methoxyisobutylisonitrile scintigraphy and fine-needle aspiration cytology offers an accurate and potentially cost-effective investigative strategy for the assessment of solitary or dominant thyroid nodules. Eur J Nucl Med Mol Imaging 2014; 41: 105–15 CrossRef MEDLINE
1.Wienhold R, Scholz M, Adler JB, Günster C, Paschke R: The management of thyroid nodules—a retrospective analysis of health insurance data. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(49): 827–34. VOLLTEXT
2.Gharib H, Papini E, Paschke R, et al.: American Association of Clinical Endicrinologists, AME and European Thyroid Association medical guidelines for clinical practice for the diagnosis and management of thyroid nodules. J Endocrinol Invest 2010 33: 287–91 CrossRef MEDLINE
3. Görges R, Kandror T, Kuschnerus S, et al.: Scintigraphically hot thyroid nodules mainly go hand in hand with a normal TSH. Nuklearmedizin 2011; 50: 179–88 CrossRef MEDLINE
4. Wale A, Miles KA, Young B, et al.: Combined 99mTc-methoxyisobutylisonitrile scintigraphy and fine-needle aspiration cytology offers an accurate and potentially cost-effective investigative strategy for the assessment of solitary or dominant thyroid nodules. Eur J Nucl Med Mol Imaging 2014; 41: 105–15 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige