ArchivMedizin studieren2/2014„Die bvmd ist erwachsen geworden.“

Fachschaften

„Die bvmd ist erwachsen geworden.“

Medizin studieren, 2/2014: 23

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Thorsten Hornung war 2006 bvmd- Präsident und ist mittlerweile Facharzt für Dermatologie am Uniklinikum Bonn. Foto: privat
Thorsten Hornung war 2006 bvmd- Präsident und ist mittlerweile Facharzt für Dermatologie am Uniklinikum Bonn. Foto: privat

Interview: Dr. med. Arne Hillienhof

Was ist das Wichtigste, das die bvmd erreicht hat?

Anzeige

Thorsten Hornung: Gehört werden, eingeladen werden, wenn etwas entschieden werden soll. Die bvmd hat es geschafft, dass die Meinung der Studierenden ernst genommen wird. Das war nicht immer selbstverständlich, zunächst herrschte sehr große Skepsis. Gefragt und gehört werden, das haben wir nach der Gründung auch dadurch erreicht, dass wir uns öffentlich positioniert haben, dass wir in den Diskurs gegangen sind. Ich habe damals vor dem Ärztetag sprechen dürfen und sollte beim großen Ärztestreik des Marburger Bundes um eigene Ärzte-Tarifverträge die Meinung der Studierenden darlegen. Da merkt man dann, dass das Referat in der Uni doch eigentlich gar nicht so schlimm ist.  .  .

Die bvmd ist . . .

Hornung: Die bvmd, das sind für mich vor allem die vielen tollen, engagierten Menschen, das ist auch diese extrem große Energie, mit der Dinge angepackt werden. Wenn jemand in drei Wochen eine Klausur schreibt, heiße es eben, na gut, dann machen wir das bis übermorgen fertig. Diese Tatkraft vermisse ich heute, als Facharzt und Fakultätsratsmitglied, manchmal.

Die bvmd ist aber auch erwachsen geworden, professioneller, größer. Das ist sicher auch ein Verdienst der Sparte Training, welche den Studierenden Soft und Management Skills beibringt. Auch die Strukturen sind viel breiter geworden, es gibt heute noch mehr Menschen als damals, die auf Lokal- und Bundesebene sehr viel Arbeit in die bvmd investieren. Dennoch hat die bvmd es geschafft, immer offenzubleiben, visionär, so, wie es eben nur Studierendenvertretungen können.

Was hat Ihnen die Arbeit in der bvmd mitgegeben?

Hornung: Die bvmd war mit Sicherheit das Schlüsselding in meinem Leben, sie hat mir die Augen geöffnet für Sachen, die ich sonst nie gesehen hätte, ich bin für vieles ganz anders sensibilisiert als meine Kollegen. Ohne die bvmd wäre ich heute als Arzt nur halb so gut.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema