ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2014Gerhard Müller-Schwefe: Engagement für Schmerzpatienten

PERSONALIEN

Gerhard Müller-Schwefe: Engagement für Schmerzpatienten

Dtsch Arztebl 2014; 111(16): A-701 / B-605 / C-583

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In diesem Jahr ist zum ersten Mal der Ehrenpreis der Deutschen Schmerzliga verliehen worden. Ausgezeichnet wurde Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe (64), Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) und einer der Vizepräsidenten der Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga (DSL). „Dr. Müller-Schwefe engagiert sich seit fast 30 Jahren unermüdlich für chronisch schmerzkranke Menschen – in seinem Schmerzzentrum in Göppingen, auf politischer Ebene und in der Arbeit für die DGS und die Deutsche Schmerzliga“, sagte Priv.-Doz. Dr. med. Michael Überall, Präsident der DSL, in seiner Laudatio.

Gerhard Müller-Schwefe, Foto: Deutsche Schmerzliga
Gerhard Müller-Schwefe, Foto: Deutsche Schmerzliga

Müller-Schwefe hat im Jahr 1976 an der Universität Tübingen sein Medizinstudium abgeschlossen. Im Jahr 1984 erfolgte die Anerkennung als Facharzt für Anästhesiologie. Bereits ein Jahr später gründete er das Schmerz- und Palliativzentrum Göppingen. 1987 erhielt er die Anerkennung für die Zusatzqualifikation „Spezielle Schmerztherapie“. Seit 1993 engagiert er sich in der Patientenorganisation Deutsche Schmerzliga.

Anzeige

Seit 1997 ist Müller-Schwefe Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin, die sich nach eigenen Angaben für ein besseres Verständnis und für eine bessere Diagnostik und Therapie des chronischen Schmerzes einsetzt. Im Jahr 2010 wurde ihm der Bundesverdienstorden verliehen. Der damalige Bundespräsident Christian Wulff würdigte damit Müller-Schwefes langjährigen Einsatz im Bereich der Schmerztherapie und Palliativmedizin. Gisela Klinkhammer

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema