ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2014Asperger-Syndrom: Alltagspraktische Tipps

MEDIEN

Asperger-Syndrom: Alltagspraktische Tipps

Dtsch Arztebl 2014; 111(17): A-754

Sappok, Tanja

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Autismus – eine Seltenheit, Frauen mit Autismus – eine Rarität? Das war jedenfalls die gängige Einschätzung noch vor wenigen Jahren. Mittlerweile weiß man: Autismus ist keineswegs selten, etwa ein Prozent der Bevölkerung liegt nach der aktuellen Studienlage im Spektrum. Jungen und Männer sind häufiger betroffen, das Verhältnis von Jungen zu Mädchen soll bei circa acht zu eins liegen. Daran zweifelt nicht nur Christine Preißmann, laut neueren Untersuchungen ist das Verhältnis mit 2,5 bis vier zu eins mindestens doppelt so hoch. Es ist also Zeit für mehr und differenziertere Informationen zu Mädchen und Frauen mit Asperger.

Das Buch verknüpft individuell geschilderte Lebensgeschichten mit empirisch begründetem Fachwissen und leitet daraus eine Vielzahl von alltagspraktischen Tipps und Möglichkeiten ab. Der Fokus liegt auf Themen, die für Mädchen und Frauen relevant sind, also zum Beispiel die „Herausforderungen der Pubertät“ oder „Das Leben als erwachsene Frau“. Denn nicht nur die autistische Symptomatik ist bei Mädchen zum Teil anders als bei Jungen – weniger expansiv, weniger exzentrisch, dafür stiller und angepasster –, auch die gesellschaftlichen Erwartungen unterscheiden sich. Daraus ergeben sich andere Konstellationen und Bedürfnislagen für die betroffenen Frauen. Das Buch eröffnet Handlungsspielräume und liefert Ideen. Tanja Sappok

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema