ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2014Starke Empathie unerlässlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit keinem Wort wird erwähnt, wie unerlässlich besonders bei Kindern und Jugendlichen eine starke Empathie ist. Diese merken besonders sensibel, ob sie echt ist oder nur evidenzbasiert. Der Algorithmus ist so kompliziert, dass er gerade im kassenärztlichen Bereich wenig brauchbar ist. Es ist unglücklich, dass nur Fluoxetin zugelassen ist. Es hat von den SSRI die längste Halbwertzeit und ist am schlechtesten steuerbar. Zu empfehlen ist Escitalopram, da es nur das wirksame Stereoisomer enthält.

DOI: 10.3238/arztebl.2014.0330a

Dr. med. Franz-Ulrich Beutner

Burgdorf, fub_bu@me.com

1.
Dolle K, Schulte-Körne G: The treatment of depressive disorders in children and adolescents. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(50): 854–60. VOLLTEXT
1.Dolle K, Schulte-Körne G: The treatment of depressive disorders in children and adolescents. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(50): 854–60. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige