ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2014Malaria: Starker Rückgang bei Zahl der Todesfälle

AKTUELL

Malaria: Starker Rückgang bei Zahl der Todesfälle

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der deutliche Rückgang der Malariaerkrankungen seit dem Jahr 2000 lässt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) optimistisch in die Zukunft blicken. Zum Welt-Malaria-Tag am 25. April wurde ein Manual veröffentlicht, das den Mitgliedsländern bei der Elimination der Erkrankung helfen soll.

Im Jahr 2012 waren nach Schätzung der WHO 207 Millionen Menschen an der Malaria erkrankt, 627 000 Menschen sind in dem Jahr an den Folgen der Tropenkrankheit gestorben. Die WHO bewertet diese Zahlen positiv, denn seit 2000 ist es weltweit zu einem Rückgang der Malariamortalität um 42 Prozent gekommen, in Afrika sind sogar 49 Prozent weniger Menschen daran gestorben.

Noch immer ist die Erkrankung in 97 Ländern der Erde verbreitet, 19 dieser Länder befinden sich nach Einschätzung der WHO jedoch in einer „Prä-Eliminationsphase“. Vier weitere Länder konnten jüngst für malariafrei erklärt werden: Dies waren 2007 die Vereinigten Arabischen Emirate, 2010 Marokko und Turkmenistan sowie 2011 Armenien. In anderen Ländern, darunter Sri Lanka und Sansibar (einem halbautonomen Teilstaat von Tansania), hat es dagegen Rückfälle gegeben, aus denen andere Länder jedoch ihre Lehren ziehen könnten.

Anzeige

Nach Ansicht von John Reeder, dem Leiter des „Global Malaria Program“ der WHO, brauchen die einzelnen Länder für eine Elimination einen langen Atem. Ebenso wichtig wie die Bemühungen zur Senkung der Erkrankungszahlen seien Pläne für die Zeit danach. rme

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote