ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2014Herzbeutelentzündung: Colchicin senkt das Risiko für Rezidive bei Patienten mit rekurrierender Perikarditis

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Herzbeutelentzündung: Colchicin senkt das Risiko für Rezidive bei Patienten mit rekurrierender Perikarditis

Dtsch Arztebl 2014; 111(18): A-798 / B-685 / C-651

Vetter, Christine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Colchicin hat sich als effektiv bei der Behandlung sowohl von Patienten mit akuter Perikarditis wie auch im ersten Rezidiv erwiesen. Ob das Zelltoxin aus dem Samen der Herbstzeitlose auch bei mehrfach rekurrierender Perikarditis wirksam ist und das Rezidivrisiko mindert, wurde in der multizentrischen, doppelblinden CORP-2-Studie bei 240 Patienten mit zwei und mehr Krankheitsepisoden untersucht. 120 Patienten erhielten 6 Monate lang Colchicin (0,5 mg einmal/Tag bei maximal 70 kg KG und 0,5 mg zweimal täglich bei höherem Körpergewicht) und die andere Hälfte Placebo – jeweils zusätzlich zur konventionellen Behandlung mit Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Indometacin.

Das Ergebnis: Ein Perikarditis-Rezidiv entwickelten 26 Patienten (21,6 %) in der Colchicin-Gruppe und 51 Patienten (42,5 %) in der Placebogruppe (relatives Risiko 0,49; 95-%-Konfidenzintervall [KI] 0,24–0,65; p = 0,0009, number needed to treat 5). Das Ergebnis war unabhängig von der Art der antiinflammatorischen Medikation. Colchicin minderte außerdem die Häufigkeit über 72 Stunden persistierender Symptome (19,2 vs. 44,2 %; p = 0,0001), die Zahl der Rezidive pro Patient (0,28 vs. 0,63; p = 0,0004) sowie die Rate der Patienten, die wegen einer Perikarditis hospitalisiert werden mussten (1,7 vs. 10,0 %; p = 0,013) und besserte die Zahl der Patienten mit Remission innerhalb einer Woche (83,3 vs. 59,2 %; p = 0,0001). Die Häufigkeit von Nebenwirkungen (11,7 vs. 8,3 %) und Therapieabbrüchen (6,7 vs. 5,8 %) war in beiden Gruppen vergleichbar. Eine gastrointestinale Intoleranz trat bei jeweils 9 Patienten und Zeichen einer Hepatotoxizität bei 3 Patienten unter Verum und einem Patienten unter Placebo auf.

Rezidivfreies Überleben von Patienten mit rekurrierender Perikarditis unter Colchicin- versus Placebotherapie
Rezidivfreies Überleben von Patienten mit rekurrierender Perikarditis unter Colchicin- versus Placebotherapie
Grafik
Rezidivfreies Überleben von Patienten mit rekurrierender Perikarditis unter Colchicin- versus Placebotherapie

Fazit: Bei der aktuell publizierten CORP-2-Studie handelt es sich laut Prof. Dr. med. Karl Werdan, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik Innere Medizin III in Halle, um eine der wenigen randomisierten Perikarditis-Studien mit positivem Ergebnis. „Die Daten haben hohe Praxisrelevanz, weil es bei der rekurrierenden Perikarditis noch erheblichen Bedarf für Verbesserungen der Therapie gibt“, kommentiert Werdan: „Es ist im Interesse der betroffenen Patienten zu hoffen, dass die Colchicin-Therapie rasch Einzug in Klinik und Praxis hält und breite Anwendung findet.“

Christine Vetter

Imazio M, et al.: Efficacy and safety of colchicine for treatment of multiple recurrences of pericarditis (CORP-2): a multicenter, double-blind, placebo-controlled, randomised trial. Lancet 2014; DOI: org/10.1016/S0140–6736
(13)62709–9.

Rezidivfreies Überleben von Patienten mit rekurrierender Perikarditis unter Colchicin- versus Placebotherapie
Rezidivfreies Überleben von Patienten mit rekurrierender Perikarditis unter Colchicin- versus Placebotherapie
Grafik
Rezidivfreies Überleben von Patienten mit rekurrierender Perikarditis unter Colchicin- versus Placebotherapie

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema