ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2014Sterbehilfe: Gesetz erst 2015

AKTUELL

Sterbehilfe: Gesetz erst 2015

Dtsch Arztebl 2014; 111(19): A-816 / B-704 / C-668

Richter-Kuhlmann, Eva

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine gesetzliche Regelung zur Strebehilfe wird in diesem Jahr nicht mehr verabschiedet werden. Die geschäftsführenden Vorstände von CDU/CSU und SPD einigten sich jetzt auf einen Zeitplan, der parlamentarische Beratungen erst für 2015 vorsieht. „Die Koalitionsfraktionen beabsichtigen, durch diese Vorgehensweise auch in der Öffentlichkeit eine möglichst breite gesellschaftliche Debatte über den Umgang mit Mitmenschen am Lebensende und den Grundwerten unserer Gesellschaft auszulösen“, heißt es in einer Erklärung. Fraktionsinterne Orientierungsveranstaltungen sollen jedoch ab sofort stattfinden. Eine fraktionsübergreifende Orientierungsveranstaltung im Bundestag ist nach der Sommerpause geplant. Erwartet wird ferner, dass Ende des Jahres noch mit der Erarbeitung der einzelnen Gesetzentwürfe begonnen wird.

Bislang ist in Deutschland die aktive Sterbehilfe als „Tötung auf Verlangen“ strafbar. Straffrei hingegen ist die Beihilfe zur Selbsttötung, also ein sogenannter assistierter Suizid. ER

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema