ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2014Arztsein: Einfühlsam und hilfreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Einem Arzt, der nie an den eigenen Fähigkeiten zweifelt und keine Angst kennt, in Ausübung seines Berufs zu versagen, sollte man sich besser nicht anvertrauen.“ Herzlichen Dank an Redaktion und Autoren für diesen so einfühlsamen wie hilfreichen Beitrag – ich habe wohl bislang keinen anderen Artikel im DÄ gelesen, der mich so zum Arztsein und -bleiben ermutigt. Zwischen berufspolitischen Informationen, die mir klarmachen, dass die Rahmenbedingungen des Arztberufs in Zukunft nicht einfacher werden und komplexen Fachartikeln, die mir aufzeigen, wie viel ich nicht weiß, brauche ich diese Ermutigung – gerne mehr davon!

Mirjam Kienbaum, 76307 Karlsbad

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #576163
guenri
am Sonntag, 1. Juni 2014, 17:41

Gerne mehr Ermutigung

Sehr geehrte Frau Kollegin, danke für Ihren Leserbrief, den ich sehr gut nachvollziehen kann! Kürzlich habe ich eine Broschüre mit herausgegeben, der ich den Titel "Mutmacher für Mitmacher" gab. Es handelt sich um geistliche Impulse für den Berufsalltag im Gesundheitswesen. Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie mir bitte eine Mail. Herzliche Grüße! Günther Riedl, Kinderarzt, 29525 Uelzen, Mail: guenri@t-online.de

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote