ArchivDeutsches Ärzteblatt PP5/2014Yoga: Ergänzende Aspekte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit großer Aufmerksamkeit habe ich den Artikel gelesen und mich gefreut, dass Yoga nun mit seinen heilenden Aspekten Eingang in die therapeutische Begleitung von Menschen findet und darüber auch in PP berichtet wird.

Ich bin selbst Yogalehrer, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut und Supervisor. Aus meiner früheren Yogalehrertätigkeit ergaben sich in den Yogakursen viele Fragen über das Verstehen von körperseelischen Zusammenhängen, psychosomatischen und seelischen Erkrankungen und den damit verbundenen biografischen Erfahrungen.

Ich habe den verschiedenen Asanas Lebensthemen beziehungsweise Organthemen zugeordnet und den Leser beziehungsweise den Kursteilnehmer und in meiner Praxis den Klienten angeleitet, sich mit diesen Aspekten auseinanderzusetzen. Der innere Wandlungsprozess wurde durch das Erleben der Asana mit dem dazugehörigen Aspekt erfahren, wie zum Beispiel weibliche Seite, Aggression, stehen auf eigenen Füßen, Gier und so weiter.

Anzeige

Zu diesem Erleben kam das Erkennen und das Annehmen des gegenwärtigen So-Seins. Dies war häufig mit einem schmerzlichen Prozess von Trauer und Abwehr verbunden.

Der nächste Schritt war die Erlaubnis des Herzens zur Entfaltung des uns innewohnenden Wesenskerns und eine damit verbundene Visualisierung der Wandlung zur Unterstützung der abschließenden Umsetzung im täglichen Leben.

Hermann J. Mürmann, Psychotherapeut/Supervisor,
48301 Nottuln

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige