MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Chemotherapierefraktärer Darmkrebs: Panitumumab ist vergleichbar effektiv wie Cetuximab

Dtsch Arztebl 2014; 111(20): A-895 / B-765 / C-727

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Das kolorektale Karzinom (KRK) ist nach Brustkrebs das zweithäufigste diagnostizierte Malignom in Europa und eine der Hauptursachen für krebsbedingte Todesfälle. Zusätzlich zu Weiterentwicklungen der Chemotherapie haben sogenannte zielgerichtete Substanzen dazu beigetragen, dass sich das Überleben von Patienten mit metastasiertem KRK in den letzten Jahren verbessert hat. Zu ihnen gehören die Antikörper Cetuximab und Panitumumab, die an unterschiedliche Epitope des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors (EGFR) binden. Voraussetzung für deren Wirksamkeit ist, dass Gene des RAS-Signalwegs im Tumor unmutiert sind (Wildtyp; WT).

In der ASPECCT-Studie* sind 1 010 Patienten mit metastasiertem KRK (KRAS-Exon-2-WT) und Progredienz nach Chemotherapie (Irinotecan, Oxaliplatin, Fluorouracil) oder bei Zytostatika-Intoleranz randomisiert worden für einen Kopf-an-Kopf-Vergleich zwischen Cetuximab und Panitumumab (open-label) bezüglich Effektivität und Sicherheit. 499 Patienten aus der Panitumumab-Gruppe und 500 aus der Cetuximab-Gruppe wurden in die Wirksamkeitsanalyse eingeschlossen, fast gleich viele aus beiden Gruppen in die Sicherheitsanalyse. Ziel war, die Nichtunterlegenheit von Panitumumab gegenüber Cetuximab nachzuweisen (≥ 50 % des Therapieeffektes von Cetuximab). Der primäre Endpunkt war das Gesamtüberleben.

Das mediane Gesamtüberleben betrug 10,4 Monate unter Panitumumab (95-%-Konfidenzintervall [KI] 9,4–11,6) und 10,0 Monate unter Cetuximab (95-%-KI 9,3–11,0; Hazard Ratio [HR] 0,97). Die Inzidenz therapiebezogener unerwünschter Ereignisse war ähnlich in beiden Gruppen, in beiden Armen mussten bei circa jedem dritten Teilnehmer die Medikamentendosierungen wegen unerwünschter Effekte reduziert werden. Infusionsreaktionen traten seltener unter Panitumumab auf als unter Cetuximab (14 vs. 63 %; Grad III/IV: < 0,5 vs. 2 % Panitumumab vs. Cetuximab), allerdings war Hypomagnesiämie (Grad III/IV) häufiger unter Panitumumab als unter Cetuximab (7 vs. 3 %). Die meisten Todesfälle waren tumorbedingt.

Überleben bei chemotherapierefraktärem metastasiertem kolorektalem Karzinom (KRAS-Wildtyp) unter Anti-EGFR-Therapie
Grafik
Überleben bei chemotherapierefraktärem metastasiertem kolorektalem Karzinom (KRAS-Wildtyp) unter Anti-EGFR-Therapie

Fazit: Die Behandlung mit Panitumumab ist bei chemotherapierefraktären Patienten mit metastasiertem KRK (KRAS-Exon-2-WT) vergleichbar wirksam wie die Gabe von Cetuximab, es gibt allerdings Unterschiede in den Toxizitätsprofilen Grad III/IV. Die Substanzen seien bei diesen Patientengruppen vergleichbar effektiv, und die Wahl könne anhand der Toxizitätsprofile erfolgen, resümieren die Autoren. Im Editorial (2) wird allerdings darauf verwiesen, dass sich aus einer retrospektiven Subgruppenanalyse der PRIME-Studie (3) eine Assoziation zur Unwirksamkeit einer Anti-EGFR-Therapie (Panitumumab) zusätzlich bei Mutationen in den KRAS-Genexonen 3 und 4 und im NRAS-Gen (Exon 2 bis 4) ergeben habe, so dass die Effektivität von Panitumumab und Cetuximab noch einmal nach molekulargenetischer Analyse dieser weiteren Subgruppen verglichen werden sollte.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

  1. Price TJ, et al.: Panitumumab versus cetuximab in patients with chemotherapy-refractory wild-type KRAS exon 2 metastatic colorectal cancer (ASPECCT): a randomised, multicentre, open-label, non-inferiority phase 3 study. Lancet Oncology 2014; http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(14)70118-4.
  2. Waddell T: Targeting EGFR in colorectal cancer: beyond KRAS exon 2. Lancet Oncology 2014; http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(14)70136-6.
  3. Douillard JY, Oliner KS, et al.: Panitumumab-FOLOFOX4 treatment and RAS mutations in colorectal cancer. NEJM 2013; 369: 1023–34. MEDLINE

*ASPECCT: A study of panitumumab efficacy and safety compared to cetuximab

Überleben bei chemotherapierefraktärem metastasiertem kolorektalem Karzinom (KRAS-Wildtyp) unter Anti-EGFR-Therapie
Grafik
Überleben bei chemotherapierefraktärem metastasiertem kolorektalem Karzinom (KRAS-Wildtyp) unter Anti-EGFR-Therapie

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige