ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2014Künstliche Ernährung: Persönliches Engagement
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Den Autoren und dem DÄ ist für die Veröffentlichung dieses wichtigen Beitrags zu danken . . . Es ist erstaunlich, dass diese menschheitsalte Möglichkeit, begleitet aus dem Leben zu scheiden, in der Öffentlichkeit so wenig Beachtung findet, wenn es um die Nöte der Menschen geht, bei denen trotz intensiver und exzellenter Betreuung der Sterbewunsch anhält.

So drängt sich die Vermutung auf, dass es in der in Deutschland erneut aufflammenden Sterbehilfe-Diskussion vielleicht gar nicht in erster Linie darum geht, für Menschen mit anhaltendem Sterbewunsch einen gangbaren und legalisierten Weg zu finden – denn dieser steht ja heute schon zur Verfügung! Statt endlose ethische und rechtliche Prinzipiendebatten zu führen, sollten alle Beteiligten ihre Zeit und Energie doch lieber verstärkt dafür einsetzen, dass die konkrete Situation pflegebedürftiger, schwerstkranker und sterbender Menschen verbessert wird – und zwar am besten nicht nur durch das Wort, sondern auch durch persönliches Engagement!

Univ.-Prof. Dr. med. Martin Weber, Interdisziplinäre Einrichtung für Palliativmedizin, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 55131 Mainz

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema