ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2014Peter Bamm: Die Bibel des Chirurgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Dem sehr lesenswerten Bericht entnehme ich eine Negativ-Kritik – „schwer nachvollziehbar“ – an den Ausführungen des Kriegschirurgen und Autors des Buches „Die unsichtbare Flagge“. Hierzu möchte ich zunächst feststellen, dass es für uns, die wir selbst nicht im Kriege waren, schwer ist, ein Urteil über Kriegsereignisse zu fällen. Peter Bamm weist mit Ehrlichkeit und Nachdruck auf diverse Gräueltaten während des Russlandfeldzuges hin. Für genauso ehrlich halte ich seine Schilderungen des guten Verhältnisses deutscher Soldaten zu der russischen Landbevölkerung in der Anfangszeit des Krimkrieges. Für mich ist das Buch „Die unsichtbare Flagge“ hinsichtlich des von Ihnen erwähnten Ethos sozusagen die „Bibel des Chirurgen“ (Ausspruch meines ersten chirurgischen Lehrmeisters). Zur Leistung des damaligen Kriegschirurgen Peter Bamm nur ein Zitat aus seinem Buch: „In Petrowka (Anm.: Krim-Dorf) haben wir vierundfünfzig Stunden ohne Pause operiert.“ Dank an Herrn Goddemeier – er hat mich animiert, das Buch erneut zu lesen.

Prof. Dr. med. Dieter Krumhaar, 13593 Berlin

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige