Archiv1/2014Akutes Skrotum im Kindes- und Jugendalter

MEDIZIN: cme

Akutes Skrotum im Kindes- und Jugendalter

cme Kompakt 2014 (1)

Günther, Patrick; Rübben, Iris

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Das akute Skrotum im Kindes- und Jugendalter ist ein Notfall. Zeitverlust und unzureichende Diagnostik können zu irreversiblen Schäden, bis zum Verlust des Hodens führen. Unterschiedliche Erkrankungen sind der Auslöser für dieses Krankheitsbild, wobei nur in circa 20 % eine Minderperfusion des Hodens vorliegt.

Methode: Selektive Literaturrecherche und Einbindung der vorhandenen Leitlinie und Erfahrungen der Autoren.

Ergebnisse: Das klinische Vorgehen braucht ein standardisiertes, rasch durchzuführendes Diagnostikschema. Die Doppler-Sonographie hat hierbei die zentrale Rolle übernommen. Der Nachweis von zentraler arterieller und venöser Durchblutung des Hodenparenchyms steht im Vordergrund. Der Resistance-Index der Hodengefäße sollte bestimmt werden.

Schlussfolgerung: Nach klinischer Untersuchung und korrekter Doppler-Sonographie gelingt eine adäquate Beurteilung des akuten Skrotums im Kindes- und Jugendalter. In den seltenen Fällen von Unsicherheit bleibt weiterhin die sofortige operative Freilegung des Hodens das Vorgehen der Wahl.

LNSLNS

Das akute Skrotum im Kindes- und Jugendalter ist eine Notfallsituation (1, 2). Definiert ist das akute Skrotum als plötzlich auftretende heftige Schmerzen, Schwellung und Rötung im Bereich des Skrotums (Abbildung 1). Aufgrund der kurzen Ischämietoleranz des Hodenparenchyms muss eine Hodentorsion als mögliche Ursache ausgeschlossen werden (3, e1). Die Inzidenz der Hodentorsion, die in circa 25 % einem akuten Skrotum zugrunde liegt, beträgt 1 : 4 000. Ziel dieser cme-Einheit ist es, das diagnostische und therapeutische Vorgehen beim akuten Skrotum zu strukturieren, um unnötige Operationen, besonders aber um irreversible Parenchymschäden des Hodens zu vermeiden.

Akutes Skrotum links bei einem Säugling
Akutes Skrotum links bei einem Säugling
Abbildung 1
Akutes Skrotum links bei einem Säugling

Lernziele

Lernziele für den Leser dieses Beitrags sind

  • das standardisierte Diagnostikschema für das klinische Vorgehen zu verinnerlichen
  • die notwendigen therapeutischen Maßnahmen zu rekapitulieren
  • einen Überblick über die Indikationen für eine Operation zu erhalten.

Methode

Anhand einer selektiven Literaturrecherche mit den Suchbegriffen „acute scrotum, testicular torsion, children“ in der Datenbank PubMed, der bestehenden Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie sowie eigener Erfahrungen erfolgte die Ausarbeitung dieser Übersichtsarbeit.

Diagnostik

An erster Stelle steht die Anamnese, die den genauen zeitlichen Ablauf, die Intensität und besonders den Beginn der Schmerzsymptomatik klären sollte (1, 2, 4). Bis zum Kleinkindesalter ist dies nur fremdanamnestisch möglich. Zusätzliche Fragen nach neu aufgetretenen Allgemeinsymptomen oder bekannten Erkrankungen (Kasten 1) vervollständigen die Anamnese (1, 2, 4). Hierbei sollte an lokale Erkrankungen gedacht werden wie zum Beispiel eine bestehende Leistenhernie. Auch nach Zeichen einer B-Symptomatik im Rahmen einer hämatologischen Erkrankung, neu aufgetretenen Hämatomen oder Petechien sollte gezielt gefragt werden. Die sich anschließende klinische Untersuchung (Kasten 2) umfasst die Inspektion des Skrotums und die orientierende Erhebung eines Gesamtstatus des Kindes (4). In der Palpation sind die Hodenlage, -größe und Schmerzhaftigkeit im Vergleich zur Gegenseite zu prüfen. Wenn möglich sollte versucht werden, Hoden und Nebenhoden getrennt zu beurteilen. Ein schmerzhafter Nebenhoden kann dabei häufig schon zur Differenzierung zwischen Nebenhodenentzündung und Hydatidentorsion führen (e2).

Anamneseerhebung beim akuten Skrotum
Anamneseerhebung beim akuten Skrotum
Kasten 1
Anamneseerhebung beim akuten Skrotum
Klinische Untersuchung bei Verdacht auf ein akutes Skrotum
Klinische Untersuchung bei Verdacht auf ein akutes Skrotum
Kasten 2
Klinische Untersuchung bei Verdacht auf ein akutes Skrotum

Die Palpation des Leistenkanals und des Abdomens wird angeschlossen. Weiterhin sollte untersucht werden, ob der Kremasterreflex auslösbar ist (4, 5, e3). Keine Bedeutung mehr im heutigen klinischen Alltag haben das „Gersche Zeichen“, das eine Einziehung der Skrotalhaut beschreibt und auf ein Frühstadium einer Hodentorsion hinweisen kann, und das „Prehn-Zeichen“, das eine Schmerzlinderung durch Anheben des betroffenen Hodens beschreibt (4, e3). Auch wenn in der Leitlinie dem „Prehn-Zeichen“ eine gewisse klinische Relevanz zugeordnet wird, ist eine zuverlässige Prüfung im Kindesalter schwierig.

Zur entscheidenden radiologischen Untersuchungsmodalität bei Erkrankungen im Skrotalbereich hat sich in den letzten Jahren die Sonographie entwickelt, wobei die Zuverlässigkeit zum Ausschluss einer Hodentorsion unterschiedlich interpretiert wird (69, e4e10). Hierbei wird auf der einen Seite von einer zuverlässigen Methode bei Einhaltung geforderter Untersuchungsparameter berichtet (6, 8). Dem gegenüber stehen zum Beispiel aber Fallberichte mit nicht erkannter partieller Hodentorsion (e10). In der Frage, ob eine mögliche Schädigung des Hodens vorliegen könnte, dürfen jedoch keine Kompromisse eingegangen werden. Neben der Expertise des Untersuchers ist eine entsprechend hohe Qualität des eingesetzten Untersuchungsgerätes essenziell, das über einen 7–13 Mhz-Linear-Schallkopf mit Doppler- beziehungsweise Powerdopplerfunktion verfügen muss (3, e4). Morphologisch werden das Hodenvolumen, die Echogenität und pathologische Veränderungen im Seitenvergleich beurteilt. In der differenzialdiagnostischen Abklärung ist die Suche nach einem vergrößerten Nebenhoden, einer darstellbaren Hydatide, einer Blutung oder eines Tumors notwendig (3, e4, e5).

Zur sonographischen Evaluation der Hodendurchblutung muss eine differenzierte Abbildung der arteriellen beziehungsweise venösen Flusssignale erfolgen (Abbildung 2) (3). Wichtig ist dabei der Nachweis zentraler Gefäße im Hodenparenychm, da eine Perfusion im Bereich der Peripherie oder der Hodenhüllen bei einer Hodentorsion erhalten bleiben kann. In der Auswertung des Autors konnte gezeigt werden, dass bei dem Kriterium der nachweisbaren zentralen Perfusion bei 61 Patienten alle vorliegenden Hodentorsionen erkannt wurden (6).

Doppler-sonographische Darstellung einer Perfusion des Hodenparenchyms mit Ableitung der Flusskurve im Triplex-Mode
Doppler-sonographische Darstellung einer Perfusion des Hodenparenchyms mit Ableitung der Flusskurve im Triplex-Mode
Abbildung 2
Doppler-sonographische Darstellung einer Perfusion des Hodenparenchyms mit Ableitung der Flusskurve im Triplex-Mode

Zur korrekten Flussmessung im Hodenparenchym müssen „Wall Filter“ und „Pulsrepetitionsfrequenz“ an die Flussgeschwindigkeit (1–5 cm/s) adaptiert werden. Mit dem „Wall Filter“ können besonders niedrige Frequenzbereiche angewählt werden, um niedrige Flussgeschwindigkeiten erfassen zu können. Die Pulsrepetitionsfrequenz entspricht dabei der Taktgeberfrequenz und sollte bei niedriger Flussgeschwindigkeit niedrig gewählt werden. Durch optimale Gain-Einstellung sind Artefakte zu vermeiden. Der Resistance-Index (RI) der Hodengefäße ist zu bestimmen (3, 7, 10, 11, e11). RI-Werte größer 0,7 (Mittelwert: 0,43–0,75 [10]) mit einer Umkehr des diastolischen Flusses sind als möglicher Hinweis auf eine partielle Torsion zu werten (7, 10, e12). Hierbei muss erwähnt werden, dass diese RI-Werte für das Pubertäts- und Erwachsenenalter gelten (10, 12). Für jüngere Patienten sind RI-Werte bis 1,0 als normal beschrieben (Mittelwert: 0,39–1,0 [10]). Im Säuglings- und Kleinkindesalter kann es dabei schwierig sein, den diastolischen Fluss und die venöse Flusskurve nachzuweisen. Zusätzlich kann versucht werden, die Testikulargefäße im Bereich des Funiculus darzustellen. Das Vorfinden eines als Spirale erscheinenden Verlaufes hat ebenfalls eine hohe Sensitivität (96 %) für das Vorliegen einer Hodentorsion (12, e13, e14). Ein Seitvergleich ist obligat. Neben der Durchführung der oben erwähnten einzelnen Untersuchungen sind die Dokumentation und Befundung aus forensischer Sicht entscheidend.

Theoretisch kann die Hodenperfusion ebenfalls mittels einer Magnetresonanztomographie oder einer Szintigraphie beurteilt werden (e15e17). Beide Untersuchungen haben jedoch im klinischen Alltag zur Abklärung des akuten Skrotums aufgrund ihres hohen zeitlichen, logistischen und finanziellen Aufwandes keine Bedeutung.

Spezifische laborchemische Parameter zum Ausschluss einer Hodentorsion gibt es nicht. Sinnvoll kann die Bestimmung des Blutbildes, gegebenenfalls eines Differenzialblutbildes, und des C-reaktiven Proteins sein. Ein Urinsediment ist zum Ausschluss einer Harnwegsinfektion erforderlich.

Ätiologie und Differenzialdiagnose

Die Ursachen des akuten Skrotums im Kindesalter können vielfältig sein. Differenzialdiagnostisch sollte an folgende Erkrankungen gedacht werden: Torsionen, Entzündungen, Traumata, Tumoren sowie seltene Ursachen (Tabelle) (13, 7, e1, e6, e20).

Differenzialdiagnosen beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
Differenzialdiagnosen beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
Tabelle
Differenzialdiagnosen beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter

Torsionen

Bei der Hodentorsion handelt es sich um eine plötzlich ausgelöste Rotation des Hodens um seine Achse mit der Folge der Samenstrangtorquierung (Abbildung 3). Primär entsteht so eine geminderte arterielle Durchblutung bei nicht vorhandenem venösem Abstrom. Es folgt eine hämorrhagische Infarzierung des Parenchyms. Im weiteren Verlauf kommt es dann zum Verlust der Perfusion. Von einer kompletten Hodentorsion spricht man bei einer Drehung von 360 Grad. Irreversible Schädigungen des Hodenparenchyms können ab einer Ischämiezeit von vier Stunden nachgewiesen werden (13). Untersuchungen konnten zeigen, dass von betroffenen Kindern ab dieser Ischämiezeit nur 50 Prozent im Erwachsenenalter normale Spermiogrammbefunde zeigten (13). Ursächlich für das Auftreten einer Rotation wird eine pathologische Mobilität der Aufhängung des gesamten Hodens oder des Hodens innerhalb der Hodenhüllen angenommen, so dass zum Beispiel in Verbindung mit sportlicher Aktivität, Traumen oder einem plötzlichen Kremasterreflex eine Eigenrotation des betroffenen Hodens erfolgen kann. Anatomische Varianten wie zum Beispiel die Bell-Clapper-Anomalie, bei der die Verankerung des Gubernaculums, Hodens und Nebenhodens fehlt, sind prädisponierend (14, e21). Unterschieden werden die supravaginale Torsion (oberhalb der Tunica vaginalis), die häufiger bei Säuglingen vorkommt, und die deutlich häufigere intravaginale (innerhalb der Tunica vaginalis) Torsion des Samenstranges, die meist im jugendlichen Alter auftritt (4).

Intravaginale Hodentorsion
Intravaginale Hodentorsion
Abbildung 3
Intravaginale Hodentorsion

Eine akute und massiv schmerzhafte Symptomatik kennzeichnet die Anamnese. Begleiterbrechen kann auftreten. Schocksymptome sind beschrieben, jedoch selten (1). Häufig ist der Hoden auf der betroffenen Seite körpernah fixiert oder liegt quer als Zeichen eines durch die Torsion verkürzten Samenstranges (4, e22). Das Fehlen des Kremasterreflexes wird als Indikator für das Vorliegen einer Hodentorsion bewertet (5, e3). Sowohl eine aktuelle retrospektive Auswertung als auch eine prospektive Studie betonen den hohen Stellenwert der Parameter: Schmerz < 24 h, Erbrechen, Fehlen des Kremasterreflexes und hohe Position des Hodens (e23, e24). Die Zahl negativer Hodenfreilegungen kann so reduziert werden (e24).

Der morphologische Aspekt des Hodens ist in der Sonographie abhängig von der Ischämiezeit des Parenychms. Das Initialstadium zeigt in der Regel eine zunehmende Volumenvergrößerung und eher eine diffuse Hypoechogenität (3, 15, e4e6, e8, e25). Im weiteren Verlauf treten vermehrt Inhomogenitäten auf, die als Ausdruck irreversibler Parenchymschäden zu werten sind (15, 16). Die Zuverlässigkeit der Beurteilung der Perfusionssituation des Hodenparenchyms durch die Doppler-Sonographie wird unterschiedlich interpretiert (69, 17, e6e10, e26). Insgesamt werden in der aktuellen Literatur eine Sensitivität und eine Spezifität von 89–100 % angegeben, wobei die jeweils zur Diagnose führenden Untersuchungsparameter unterschiedlich und meist nur bedingt vergleichbar sind (6, 18, e10). Als entscheidendes Kriterium für eine ausreichende Durchblutung des Hodens ist der sichere Nachweis zentraler arterieller und venöser Gefäße zu sehen (1, 3). Die alleinige Darstellung eines arteriellen Flusssignals kann dabei eine partielle Torsion nicht ausschließen. Die Beurteilung der Spektralanalyse (Triplex-Mode) und Messung des RI sollten durchgeführt werden (10, e13). Der Nachweis von zur Spirale verdrehten Samenstranggefäßen kann differenzialdiagnostisch hilfreich sein (13, e13, e14). In jedem Fall ist ein Seitenvergleich obligat. Bei der vollständigen Hodentorsion ist zentral keine Perfusion nachweisbar.

Jeder doppler-sonographisch begründete Verdacht auf eine Hodentorsion erfordert die notfallmäßige Hodenfreilegung (1, 2). Der chirurgische Zugang ist dabei inguinal sowie skrotal möglich, wobei Säuglinge fast immer eine supravaginale Hodentorsion aufweisen und über einen inguinalen Zugang operiert werden sollten.

Nach Detorsion der Gefäße muss der Ischämieschaden des Hodenparenchyms beurteilt werden. Nur bei sicher nekrotischem Hoden sollte eine primäre Orchiektomie erfolgen (1). In allen anderen Fällen wird der Hoden mit zwei Nähten skrotal pexiert. Nach Belassen des Hodens können mittels Sonographie die Reperfusion und möglicherweise auftretende Parenchymveränderungen beurteilt werden (6). Die Pexie der kontralateralen Seite ist obligat, da auch hier ein erhöhtes Risiko für eine Torsion besteht (1).

Bei dem Sonderfall der intermittierenden Hodentorsion kommt es nach akuter Schmerzsymptomatik im Verlauf zur raschen Befundbesserung (e27). In der Doppler-Sonographie findet sich das Bild eines hyperperfundierten Hodens. Differenzialdiagnostisch muss hierbei an die Orchitis gedacht werden, bei der jedoch normalerweise ein kontinuierlicher Schmerz vorhanden ist. Eine engmaschige Kontrolle der Durchblutungssituation (initial alle sechs Stunden) mittels Doppler-Sonographie muss erfolgen, um nicht eine erneute Torsion zu übersehen (3).

Die neonatale Hodentorsion hat eine Sonderstellung (15, 19, e28e32). Hier liegt häufig das Torsionsereignis pränatal, was die Diagnosestellung erschwert (15). Der Prozentsatz der stark geschädigten Hoden liegt in einigen Untersuchungen bei 100 % (e30, e32). Eine direkte chirurgische Intervention hat in anderen Fällen Hoden erhalten können (15, 20, e28, e31). Aus diesem Grund wird die Dringlichkeit einer Intervention bei einer neonatalen Hodentorsion sehr unterschiedlich interpretiert (e28, e30, e33, e34). Das Spektrum reicht dabei vom akuten Notfall mit sofortiger Hodenfreilegung, bis zum Verzicht auf jegliche Diagnostik (e26, e30, e33). Zur Einschätzung des vorliegenden Parenchymschadens kann die Sonographie Zusatzinformationen erbringen (15). So konnte in einer Auswertung des Autors gezeigt werden, dass bei homogenem Hodenparenchym eine Rekonvaleszenz zu erwarten ist (15). Die Doppler-Sonographie des Hodens kann beim Neugeborenen schwierig durchführbar sein. Bei nicht sicher nachweisbarer Perfusion hat die direkte Freilegung des Hodens zu erfolgen (15, e34). Bei deutlicher Inhomogenität oder Atrophiezeichen des Parenchyms in der Sonographie kann in Ausnahmefällen eine verzögerte Freilegung des Hodens erwogen werden (15). Ein weiterer Sonderfall stellt die Torsion des Leistenhodens dar. Hier sind sowohl die klinische Untersuchung als auch die sonographische Diagnostik deutlich erschwert (e35).

Pathophysiologisch kommt es durch Ischämie-Reperfusions-Prozesse zu einer Reaktionskaskade, die über die Aktivierung neutrophiler Leukozyten inflammatorische Zytokine (unter anderem TNF-α, IL-1β) und Adhäsionsmoleküle freisetzt. Für N-Acetylcystein (NAC) konnte ein protektiver Effekt auf das testikuläre Gewebe im Tiermodell nachgewiesen werden, so dass zukünftig auch eine medikamentöse Begleittherapie diskutiert werden muss (21, 22).

Hydatidentorsion

Bei der Hydatidentorsion kommt es zur Durchblutungsstörung kleiner Appendices des Hodens beziehungsweise des Nebenhodens durch Torsion derselben. Entwicklungsgeschichtlich handelt es sich dabei um Rudimente der Müllerschen (Appendix testicularis) beziehungsweise Wolffschen Gänge (Appendix epididymitis) (23). Klinisch ähneln die Symptome einer Hodentorsion. Differenzialdiagnostisch liegt das Schmerzmaximum oft direkt oberhalb des Hodens, in manchen Fällen kann eine Resistenz in diesem Bereich getastet werden. Diaphanoskopisch findet sich häufig eine bläulich schimmernde Struktur (sogenanntes „blue dot sign“) (e36). Sonographisch lässt sich die torquierte Hydatide häufig als hyper- oder aber als hypoechogene Struktur zwischen Hoden und Nebenhoden abgrenzen (23, e4e6) (Abbildung 4). Der alleinige Nachweis ist dabei aber nicht pathognomonisch für die Torsion, da auch nichttorquierte Hydatiden dargestellt werden können (e37). Doppler-sonographisch findet sich oft eine begleitende Hyperämie des Nebenhodens (23).

Hydatidentorsion
Hydatidentorsion
Abbildung 4
Hydatidentorsion

Die Therapie der Hydatidentorsion ist im Allgemeinen symptomatisch mit Bettruhe, lokaler Kühlung und gegebenenfalls medikamentös antiphlogistischen Maßnahmen (1, 2). Bei ausgeprägter und persistierender Schmerzsymptomatik kann im Einzelfall über die operative Hydatidenabtragung nachgedacht werden (1, 2).

Entzündungen

Epididymitis und Orchitis

Bei der Epididymitis und Orchitis handelt sich um eine virale oder bakterielle Entzündung des Nebenhodens beziehungsweise des Hodens. Im Gegensatz zum Erwachsenen können bakterielle Infektionen bei Kindern nur vereinzelt nachgewiesen werden (24, e38, e39). Das Auftreten der Symptome ist bei beiden Erkrankungen meist schleichender als bei den Torsionen. Der Hoden ist dabei nicht fixiert und ist nicht höher gelegen (4). Der Kremasterreflex ist in der Regel erhalten. Bei Vorliegen eines Harnwegsinfekts kann eine Dysurie vorhanden sein (4).

Die sonographische Bildgebung des Skrotums zeigt hier eine Hyperämie mit dem Nachweis vermehrter Gefäße und eine Vergrößerung des Nebenhodens beziehungsweise Hodens (e4, 25). Erniedrigte RI-Werte können hierbei gemessen werden (e6, e10). Zusätzlich kann man eine verdickte Tunica albuginea oder eine Begleithydrozele finden (25, e6).

Urinuntersuchungen sind bei diesen Entzündungen notwendig (1, 2, e40). Bei rezidivierenden Infektionen ist eine erweiterte Abklärung zum Ausschluss struktureller Anomalien anzustreben (zum Beispiel Nierensonographie, Uroflow-Metrie, Zystoskopie, Miktions-Zysto-Urethrographie) (13, e40).

Die symptomatische Therapie entspricht bei den Entzündungen (Epididymitis und Orchitis) dem Vorgehen bei der Hydatidentorsion. Die Notwendigkeit einer antibiotischen Therapie (zum Beispiel Cefuroxim 100 mg/kg/d) ohne Nachweis eines Harnwegsinfekts ist allerdings umstritten (e27).

Trauma

Bei stumpfer Gewalteinwirkung kann eine Hämatozele beziehungsweise ein testikuläres oder skrotales Ödem auftreten (e6, e41, e42). Mit Hilfe einer sonographischen Bildgebung muss eine posttraumatische Torsion oder eine Ruptur der Kapsel ausgeschlossen werden (e6, e42). Die sich daran anschließende Therapie ist in diesem Fall jeweils individuell zu entscheiden.

Generalisierte Erkrankung

Das akute Skrotum als erstmalige Manifestation einer generalisierten Erkrankung ist eine differenzialdiagnostische Herausforderung. Bei skrotaler Beteiligung einer Purpura Schoenlein-Henoch ist häufig der Nebenhoden beziehungsweise der Hoden vergrößert (e43, e44). Der klinische Untersuchungsbefund zeigt dann die pathognomonischen petechialen Haut-effloreszenzen an den Unterschenkeln. Leukämien, aber auch Lymphome können ebenfalls als Erstmanifestation eine skrotale Beteiligung zeigen. In der Sonographie findet sich hierbei meist kein eindeutiges Bild. Laborchemische Untersuchungen können hier die Diagnose bringen.

Andere Erkrankungen

Die inkarzerierte Leistenhernie mit der Folge einer möglichen Minderperfusion des Hodens zeigt sich ebenfalls als sehr akuter Verlauf. Klinisch imponiert eine deutliche verdickte Schwellung im Bereich des Leistenkanals. Differenzialdiagnostische Klärung bringt neben der klinischen Untersuchung im Zweifelsfall auch hier der Ultraschall. Gelingt keine komplette Reposition muss umgehend die Leistenrevision erfolgen.

Beim akuten idiopathischen Skrotalödem und Emphysem handelt es sich um eine unklare Schwellung des Skrotums (e45e47) (Abbildung 5). Die Hoden sind dabei nicht betroffen. Aufgrund der starken Schwellung ist es palpatorisch nicht möglich, diese Erkrankung ohne Nachweis mit der sonographischen Bildgebung zu diagnostizieren.

Sonographische Bildgebung eines idiopathischen Skrotalödems
Sonographische Bildgebung eines idiopathischen Skrotalödems
Abbildung 5
Sonographische Bildgebung eines idiopathischen Skrotalödems

Auch eine akute Entzündung im Abdominalbereich (zum Beispiel eine Appendizitis) kann das klinische Zeichen eines akuten Skrotums auslösen. Hier können die klinische Untersuchung, laborchemische Parameter und die Sonographie meist eine eindeutige Zuordnung bringen (e43).

Hodentumore sind in der Regel schmerzfrei. Eine Einblutung kann jedoch ebenfalls ein akutes Skrotum induzieren (e48). Die Sonographie kann hier die solide Raumforderung nachweisen (e6). Tumormarker für die Keimzelltumoren sollten bestimmt werden (alpha-Fetoprotein, β-HCG).

Resümee

Das akute Skrotum stellt eine Notfallsituation dar, weil Zeitverlust einen irreversiblen Schaden für das Hodenparenchym bedeuten kann. Bei wahrscheinlich weniger als 20 % der Patienten muss aufgrund einer vorliegenden Hodentorsion die notfallmäßige Hodenfreilegung durchgeführt werden. Aus diesem Grund ist es unbedingt notwendig, anhand diagnostischer Maßnahmen diejenigen Patienten herauszufinden, die keine operative Intervention benötigen. Ein standardisiertes Vorgehen ist deshalb angezeigt, in dem die Doppler-Sonographie eine zentrale Rolle übernimmt (Grafik).

Diagnostikschema beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
Diagnostikschema beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
Grafik
Diagnostikschema beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter

In der Zusammenschau der klinischen und doppler-sonographischen Untersuchungen muss die rasche Entscheidung der weiteren Therapie getroffen werden. Wichtig ist jedoch, dass bei jedem vorhandenen Zweifel einer zentralen Perfusion des betroffenen Hodens die notfallmäßige Hodenfreilegung die Therapie der Wahl ist: „Whenever doubt exists, it is safer to explore“ sollte jeden Untersucher in seiner Therapieentscheidung beim akuten Skrotum leiten (e50).

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 16. 12. 2011,
revidierte Fassung angenommen: 28. 3. 2012

Von den Autoren aktualisiert: 14. 5. 2014

Anschrift für die Verfasser
Dr. med. Patrick Günther
Sektion Kinderchirurgie
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg
patrick.guenther@med.uni-heidelberg.de

1.
Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie: Das akute Skrotum. Last accessed on 30 April 2012 available at: www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/006–023l-S1_Aktues_Skrotum.pdf
2.
Gatti JM, Patrick Murphy J: Current management of the acute scrotum. Semin Pediatr Surg 2007; 16: 58–63.
3.
Günther P, Schenk JP: Testicular torsion: diagnosis, differential diagnosis, and treatment in children. Radiologe 2006; 46: 590–955.
4.
Ciftci AO, Senocak ME, Cahit Tanyel F, Buyukpamukcu N: Clinical predictors for differential diagnosis of acute scrotum. Eur J Pediatr Surg 2004; 14: 333–8.
5.
Rabinowitz R: The importance of the cremasteric reflex in acute scrotal swelling in children. J Urol 1884; 132: 89–90.
6.
Gunther P, Schenk JP, Wunsch R, et al.: Acute testicular torsion in children: the role of sonography in the diagnostic workup. Eur Radiol 2006; 16: 2527–32.
7.
Stehr M, Boehm R: Critical validation of colour doppler ultrasound in diagnostics of acute scrotum in children. Eur J Pediatr Surg 2003; 13: 386–92.
8.
Weber DM, Rosslein R, Fliegel C: Color doppler sonography in the diagnosis of acute scrotum in boys. Eur J Pediatr Surg 2000; 10: 235–41.
9.
Shaikh FM, Giri SK, Flood HD, Drumm J, Naqvi SA: Diagnostic accuracy of hand-held Doppler in the management of acute scrotal pain. Ir J Med Sci 2008; 177: 279–82.
10.
Paltiel HJ, Rupich RC, Babcock DS: Maturational changes in arterial impedance of normal testis in boys: Doppler sonographic study. AJR 1994; 163: 1189–93.
11.
Middleton WD, Thorne DA, Melson GL: Color Doppler ultrasound of the normal testis. AJR 1989; 152: 293–7.
12.
Kalfa N, Veyrac C, Lopez M, et al.: Multicenter assessment of ultrasound of the spermatic cord in children with acute scrotum. J Urol 2007; 177: 297–301.
13.
Bartsch G, Frank S, Marberger H, Mikuz G: Testicular torsion: late results with special regard to fertility and endocrine function. J Urol 1980; 124: 375–8.
14.
Favorito LA, Cavalcante AG, Costa WS: Anatomic aspects of epididymis and tunica vaginalis in patients with testicular torsion. Int Braz J Urol 2004; 30: 420–4.
15.
Chmelnik M, Schenk JP, Hinz U, Holland-Cunz S, Günther P: Testicular torsion: sonomorphological appearance as a predictor for testicular viability and outcome in neonates and children. Pediatr Surg Int 2010; 26: 281–6.
16.
Kaye JD, Shapiro EY, Levitt SB, et al.: Parenchymal echo
texture predicts testicular salvage after torsion: potential impact on the need for emergent exploration.
J Urol 2008; 180: 1733–6.
17.
Waldert M, Klatte T, Schmidbauer J, Remzi M, Lackner J, Marberger M: Color Doppler sonography reliably identifies testicular torsion in boys. Urology 2010; 75: 1170–4.
18.
Bentley DF, Ricchiuti DJ, Nasrallah PF, McMahon DR: Spermatic cord torsion with preserved testis perfusion: initial anatomical observations. J Urol 2004; 172: 2373–6.
19.
Kaye JD, Levitt SB, Friedmann SC, Franco I, Gitlin J, Palmer LS: Neonatal torsion. a 14-year experience and proposed algorithm for management. J Urol 2008; 179: 2377–83.
20.
Sorensen MD, Galansky SH, Striegl AM, Mevorach R, Koyle MA: Perinatal extravaginal torsion of the testis in the first month of life is a salvageable event. Urology 2003; 62: 132–4.
21.
Aktas BK, Bulut S, Bulut S, et al.: The effects of N-acetylcysteine on testicular damage in experimental testicular ischemia/reperfusion injury. Pediatr Surg Int 2010; 26: 293–8.
22.
Cay A, Alver A, Küçük M, et al.: The effects of N-acetylcysteine on antioxidant enzyme activities in experimental testicular torsion. J Surg Res 2006; 13: 199–203.
23.
Sellars ME, Sidhu PS: Ultrasound appearence of testicular appendages: Pictorial review. Eur Radiol 2003; 13: 127–35.
24.
Somekh E, Gorenstein A, Serour F: Acute epididymitis in boys: Evidence of a post-infectious etiology. J Urol 2004; 171: 391–4.
25.
Farriol VG, Comella XP, Agromayor EG, Creixams XS, Martinez De La Torre IB: Gray-scale and power doppler sonographic appearances of acute inflammatory diseases of the scrotum. J Clin Ultrasound 2000; 28: 67–76.
e1.
McAndrew HF, Pemberton R, Kikiros CS, Gollow I: The incidence and investigation of acute scrotal problems in children. Pediatr Surg Int 2002; 18: 435–7.
e2.
Singal AK, Jain V, Dubey M, Deshpande P: Undescended testis and torsion: is the risk understated? Arch Dis Child. 2013; 98: 77–9.
e3.
Nelson CP, Williams JF, Bloom DA: The cremasteric reflex: a useful but imperfect sign in testicular torsion. J Pediatr Surg 2003; 38: 1248–9.
e4.
Baldisserotto M: Scrotal emergencies. Pediatr Radiol 2009; 39: 516–21.
e5.
Hormann M, Balassy C, Philipp MO, Pumberger W: Imaging of the acute scrotum in children. Eur Radiol 2004; 14: 974–83.
e6.
Pavlica P, Barozzi L: Imaging of the acute scrotum. Eur Radiol 2001; 11: 220–8.
e7.
Baker LA, Sigman D, Mathews RI, Benson J, Docimo SG: An analysis of clinical outcomes using color doppler testicular ultrasound for testicular torsion. Pediatrics 2000; 105: 604–7.
e8.
Kravchick S, Cytron S, Leibovici 0, et al.: Color Doppler sonography: Its real role in the evaluation of children with highly suspected testicular torsion. Eur Radiol 2001; 11: 1000–5.
e9.
Pepe P, Panella P, Pennisi M, Aragona F: Does color Doppler sonography improve the clinical assessment of patients with acute scrotum? Eur J Radiol 2006; 60: 120–4.
e10.
Zoller G, Kugler A, Ringert RH: „False positive“ testicular perfusion in testicular torsion in power Doppler ultrasound. Urologe A 2000; 39: 251–3.
e11.
Jee WH, Choe BY, Byun JY, Shinn KS, Hwang TK: Resitive index of the intrascrotal artery in scrotal inflammatory disease. Acta Radiol 1997; 38: 1026–30.
e12.
Dogra VS, Rubens DJ, Gottlieb RH, Bhatt S: Torsion and beyond: new twists in sectral Doppler evaluation of the scrotum. J Ultrasound Med 2004; 23: 1077–85.
e13.
Arce JD, Cortes M, Vargas JC: Sonographic diagnosis of acute spermatic cord torsion. Rotation of the cord: a key of the diagnosis. Pediatr Radiol 2002; 32: 485–91.
e14.
Kalfa N, Veyrac C, Baud C, Couture A, Averous M, Galifer RB: Ultrasonography of the spermatic cord in children with testicular torsion: impact in the surgical strategy. J Urol 2004; 172: 1692–5.
e15.
Frush DP, Babcock DS, Lewis AG, et al.: Comparison of color doppler sonography and radionuclide imaging in different degrees of torsion in rabbit testes. Acad Radiol 1995; 2: 945–51.
e16.
Landa HM, Gylys-Morin V, Mattery RF, et al.: Detection of testicular torsion by magnetic resonance imaging in a rat model. J Urol 1988; 140: 1178–80.
e17.
Nussbaum Blask AR, Bulas D, Shalaby-Rana E, Rushton G, Shao C, Majd M: Color Doppler sonography and scintigraphy of the testis: A prospective, comparative analysis in children with acute scrotal pain. Pediatr Emerg Care 2002; 18: 67–71.
e18.
Trambert MA, Mattrey RF, Levine D, Berthoty DP: Subacute scrotal pain: evaluation of torsion versus epididymitis with MR imaging. Radiology 1990; 175: 53–6.
e19.
Watanabe Y, Dohke M, Ohkubo K, et al.: Scrotal disorders: evaluation of testicular enhancement patterns at dynamic contrast-enhanced subtraction MR imaging. Radiology 2000; 217: 219–27.
e20.
Dunne PJ, O’Loughlin BS: Testicular torsion: time is the enemy. ANZ Surg 2000; 70: 441–2.
e21.
Caesar RE, Kaplan GW: Incidence of the bell-clapper deformity in an autopsy series. Urology 1994; 44: 114–6.
e22.
Beni-Isreal T, Goldman M, Bar Chaim S, Kozer E: Clinical predictors for testicular torsion as seen in the pediatric ED.
Am J Emerg Med 2010; 28: 786–9.
e23.
Boettcher M, Bergholz R, Krebs TF, Wenke K, Aronson DC: Clinical predictors of testicular torsion in children. Urology 2012; 79: 670–4.
e24.
Boettcher M, Krebs T, Bergholz R, Wenke K, Aronson D, Reinshagen K: Clinical and sonographic features predict testicular torsion in children: a prospective study. BJU Int 2013: 112:1201–6.
e25.
Traubici J, Daneman Alan, Navarro O, Mohanta A, Garcia C: Testicular Torsion in Neonates and Infants: Sonographic Features in 30 Patients. AJR 2003; 80: 1143–5.
e26.
Yagil Y, Naroditsky I, Milhem J, et al.: Role of Doppler ultrasonography in the triage of acute scrotum in the emergency department. J Ultrasound Med 2010; 29: 11–21.
e27.
Stillwell TJ, Kramer SA: Intermittent testicular torsion. Pediatrics 1986; 77: 908–11.
e28.
Al-Salem AH: Intrauterine testicular torsion: a surgical emergency. J Pediatr Surg 2007; 42: 1887–91.
e29.
Cuervo JL, Grillo A, Vecchiarelli C, Osio C, Prudent L: Perinatal testicular torsion: a unique strategy. J Pediatr Surg 2007; 42: 699–703.
e30.
Cumming DC, Hyndman CW, Deacon JS: Intrauterine testicular torsion: not an emergency. Urology 1979; 14: 603–4.
e31.
Das S, Singer A: Controversies of perinatal torsion of the spermatic cord: a review, survey and recommendations. J Urol 1990; 143: 231–3.
e32.
Yerkes EB, Robertson FM, Gitlin J, Kaefer M, Cain MP, Rink RC: Management of perinatal torsion: today, tomorrow or never? J Urol 2005; 174: 1579–83.
e33.
Snyder HM, Diamond DA: In Utero/Neonatal Torsion: Observation Versus Prompt Exploration. J Urol 2010; 183: 1675–7.
e34.
Nandi B, Murphy FL: Neonatal testicular torsion: a systematic literature review. Pediatr Surg Int 2011; 27: 1037–40.
e35.
Boettcher M, Bergholz R, Krebs TF, et al.: Differentiation of epididymitis and appendix testis torsion by clinical and ultrasound signs in children. Urology 2013; 82: 899–904.
e36.
Mäkelä E, Lahdes-Vasama T, Rajakorpi H, Wikström S: A 19-year review of paediatric patients with acute scrotum. Scand J Surg 2007; 96: 62–6.
e37.
Baldisserotto M, de Souza JC, Pertence AP, Dora MD: Color Doppler sonography of normal and torsed testicular appendages in children. AJR Am J Roentgenol 2005; 184: 1287–92.
e38.
Halachmi S, Toubi A, Meretyk S: Inflamation of the testis and epidididymis in an otherwise healthy child: is it a true bacterial urinary tract infection? J Pediatr Urol 2006; 2: 386–9.
e39.
Graumann LA, Dietz HG, Stehr M: Urinanalysis in children with epididymitis. Eur J Pediatr Surg 2010; 20: 247–79.
e40.
Siegel A, Snyder H, Duckett JW: Epididymitis in infants and boys: underlying urogenital anomalies and efficacy of imaging modalities. J Urol 1987; 138: 1100–3.
e41.
Diamond DA, Borer JG, Peters CA, et al.: Neonatal scrotal Haematoma: mimicker of neonatal testicular torsion BJU Int 2003; 91: 675–7.
e42.
Deurdulian C, Mittelstaedt CA, Chong WK, Fielding JR: US of acute scrotal trauma: optimal technique, imaging findings, and management. Radiographics 2007; 27: 357–69.
e43.
Ben-Sira L, Laor T: Severe scrotal pain in boys with Henoch-Schonlein purpura: incidence and sonography. Pediatr Radiol 2000; 30: 125–8.
e44.
Hara Y, Tajiri T, Matsuura K, Hasegawa A: Acute scrotum caused by Henoch-Schonlein purpura. Int J Urol 2004; 11: 578–80.
e45.
Klin B, Lotan G, Efrati Y, Zlotkevich L, Strauss S: Acute idiopathic scrotal edema in children revisited. J Pediatr Surg 2002; 37: 1200–2.
e46.
Lee A, Park SJ, Lee HK, Hong HS, Lee BH, Kim DH: Acute idiopathic scrotal edema: ultrasonographic findings at an emergency unit. Eur Radiol 2009; 19: 2075–80.
e47.
Smet MH, Palmers M, Oyen R, Breysem L: Ultrasound diagnosis of infantile scrotal emphysema. Pedaitr Radiol 2004; 34: 824–6.
e48.
Singh S, Adivarekar P, Karmarkar SJ: Acute scrotum in children: A rare presenation of acute, non-perforated appendizitis. Pediatr Surg Int 2003; 19: 298–9.
e49.
Marulaiah M, Gilhotra A, Moore L, Boucaut H, Goh DW: Testicular and paratesticular pathology in children: a 12-year histopathological review. World J Surg 2010; 34: 969–74.
e50.
Thomas DFM: The acute scrotum. In: Thomas DFM, Duffy PG, Rickwood AMK, eds: London: Informa Healthcare UK 2008, 265–74.
Sektion Kinderchirurgie, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantations-chirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg: Dr. med. Günther
Sektion Kinderurologie, Klinik für Urologie, Universitätsklinik Essen: Dr. med. Rübben
Akutes Skrotum links bei einem Säugling
Akutes Skrotum links bei einem Säugling
Abbildung 1
Akutes Skrotum links bei einem Säugling
Doppler-sonographische Darstellung einer Perfusion des Hodenparenchyms mit Ableitung der Flusskurve im Triplex-Mode
Doppler-sonographische Darstellung einer Perfusion des Hodenparenchyms mit Ableitung der Flusskurve im Triplex-Mode
Abbildung 2
Doppler-sonographische Darstellung einer Perfusion des Hodenparenchyms mit Ableitung der Flusskurve im Triplex-Mode
Intravaginale Hodentorsion
Intravaginale Hodentorsion
Abbildung 3
Intravaginale Hodentorsion
Hydatidentorsion
Hydatidentorsion
Abbildung 4
Hydatidentorsion
Sonographische Bildgebung eines idiopathischen Skrotalödems
Sonographische Bildgebung eines idiopathischen Skrotalödems
Abbildung 5
Sonographische Bildgebung eines idiopathischen Skrotalödems
Diagnostikschema beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
Diagnostikschema beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
Grafik
Diagnostikschema beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
Anamneseerhebung beim akuten Skrotum
Anamneseerhebung beim akuten Skrotum
Kasten 1
Anamneseerhebung beim akuten Skrotum
Klinische Untersuchung bei Verdacht auf ein akutes Skrotum
Klinische Untersuchung bei Verdacht auf ein akutes Skrotum
Kasten 2
Klinische Untersuchung bei Verdacht auf ein akutes Skrotum
Differenzialdiagnosen beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
Differenzialdiagnosen beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
Tabelle
Differenzialdiagnosen beim akuten Skrotum im Kindes- und Jugendalter
1. Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie: Das akute Skrotum. Last accessed on 30 April 2012 available at: www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/006–023l-S1_Aktues_Skrotum.pdf
2.Gatti JM, Patrick Murphy J: Current management of the acute scrotum. Semin Pediatr Surg 2007; 16: 58–63.
3.Günther P, Schenk JP: Testicular torsion: diagnosis, differential diagnosis, and treatment in children. Radiologe 2006; 46: 590–955.
4.Ciftci AO, Senocak ME, Cahit Tanyel F, Buyukpamukcu N: Clinical predictors for differential diagnosis of acute scrotum. Eur J Pediatr Surg 2004; 14: 333–8.
5.Rabinowitz R: The importance of the cremasteric reflex in acute scrotal swelling in children. J Urol 1884; 132: 89–90.
6.Gunther P, Schenk JP, Wunsch R, et al.: Acute testicular torsion in children: the role of sonography in the diagnostic workup. Eur Radiol 2006; 16: 2527–32.
7. Stehr M, Boehm R: Critical validation of colour doppler ultrasound in diagnostics of acute scrotum in children. Eur J Pediatr Surg 2003; 13: 386–92.
8. Weber DM, Rosslein R, Fliegel C: Color doppler sonography in the diagnosis of acute scrotum in boys. Eur J Pediatr Surg 2000; 10: 235–41.
9.Shaikh FM, Giri SK, Flood HD, Drumm J, Naqvi SA: Diagnostic accuracy of hand-held Doppler in the management of acute scrotal pain. Ir J Med Sci 2008; 177: 279–82.
10.Paltiel HJ, Rupich RC, Babcock DS: Maturational changes in arterial impedance of normal testis in boys: Doppler sonographic study. AJR 1994; 163: 1189–93.
11.Middleton WD, Thorne DA, Melson GL: Color Doppler ultrasound of the normal testis. AJR 1989; 152: 293–7.
12.Kalfa N, Veyrac C, Lopez M, et al.: Multicenter assessment of ultrasound of the spermatic cord in children with acute scrotum. J Urol 2007; 177: 297–301.
13.Bartsch G, Frank S, Marberger H, Mikuz G: Testicular torsion: late results with special regard to fertility and endocrine function. J Urol 1980; 124: 375–8.
14.Favorito LA, Cavalcante AG, Costa WS: Anatomic aspects of epididymis and tunica vaginalis in patients with testicular torsion. Int Braz J Urol 2004; 30: 420–4.
15.Chmelnik M, Schenk JP, Hinz U, Holland-Cunz S, Günther P: Testicular torsion: sonomorphological appearance as a predictor for testicular viability and outcome in neonates and children. Pediatr Surg Int 2010; 26: 281–6.
16.Kaye JD, Shapiro EY, Levitt SB, et al.: Parenchymal echo
texture predicts testicular salvage after torsion: potential impact on the need for emergent exploration.
J Urol 2008; 180: 1733–6.
17.Waldert M, Klatte T, Schmidbauer J, Remzi M, Lackner J, Marberger M: Color Doppler sonography reliably identifies testicular torsion in boys. Urology 2010; 75: 1170–4.
18.Bentley DF, Ricchiuti DJ, Nasrallah PF, McMahon DR: Spermatic cord torsion with preserved testis perfusion: initial anatomical observations. J Urol 2004; 172: 2373–6.
19. Kaye JD, Levitt SB, Friedmann SC, Franco I, Gitlin J, Palmer LS: Neonatal torsion. a 14-year experience and proposed algorithm for management. J Urol 2008; 179: 2377–83.
20.Sorensen MD, Galansky SH, Striegl AM, Mevorach R, Koyle MA: Perinatal extravaginal torsion of the testis in the first month of life is a salvageable event. Urology 2003; 62: 132–4.
21.Aktas BK, Bulut S, Bulut S, et al.: The effects of N-acetylcysteine on testicular damage in experimental testicular ischemia/reperfusion injury. Pediatr Surg Int 2010; 26: 293–8.
22.Cay A, Alver A, Küçük M, et al.: The effects of N-acetylcysteine on antioxidant enzyme activities in experimental testicular torsion. J Surg Res 2006; 13: 199–203.
23.Sellars ME, Sidhu PS: Ultrasound appearence of testicular appendages: Pictorial review. Eur Radiol 2003; 13: 127–35.
24.Somekh E, Gorenstein A, Serour F: Acute epididymitis in boys: Evidence of a post-infectious etiology. J Urol 2004; 171: 391–4.
25.Farriol VG, Comella XP, Agromayor EG, Creixams XS, Martinez De La Torre IB: Gray-scale and power doppler sonographic appearances of acute inflammatory diseases of the scrotum. J Clin Ultrasound 2000; 28: 67–76.
e1. McAndrew HF, Pemberton R, Kikiros CS, Gollow I: The incidence and investigation of acute scrotal problems in children. Pediatr Surg Int 2002; 18: 435–7.
e2.Singal AK, Jain V, Dubey M, Deshpande P: Undescended testis and torsion: is the risk understated? Arch Dis Child. 2013; 98: 77–9.
e3. Nelson CP, Williams JF, Bloom DA: The cremasteric reflex: a useful but imperfect sign in testicular torsion. J Pediatr Surg 2003; 38: 1248–9.
e4. Baldisserotto M: Scrotal emergencies. Pediatr Radiol 2009; 39: 516–21.
e5. Hormann M, Balassy C, Philipp MO, Pumberger W: Imaging of the acute scrotum in children. Eur Radiol 2004; 14: 974–83.
e6. Pavlica P, Barozzi L: Imaging of the acute scrotum. Eur Radiol 2001; 11: 220–8.
e7. Baker LA, Sigman D, Mathews RI, Benson J, Docimo SG: An analysis of clinical outcomes using color doppler testicular ultrasound for testicular torsion. Pediatrics 2000; 105: 604–7.
e8. Kravchick S, Cytron S, Leibovici 0, et al.: Color Doppler sonography: Its real role in the evaluation of children with highly suspected testicular torsion. Eur Radiol 2001; 11: 1000–5.
e9. Pepe P, Panella P, Pennisi M, Aragona F: Does color Doppler sonography improve the clinical assessment of patients with acute scrotum? Eur J Radiol 2006; 60: 120–4.
e10. Zoller G, Kugler A, Ringert RH: „False positive“ testicular perfusion in testicular torsion in power Doppler ultrasound. Urologe A 2000; 39: 251–3.
e11. Jee WH, Choe BY, Byun JY, Shinn KS, Hwang TK: Resitive index of the intrascrotal artery in scrotal inflammatory disease. Acta Radiol 1997; 38: 1026–30.
e12. Dogra VS, Rubens DJ, Gottlieb RH, Bhatt S: Torsion and beyond: new twists in sectral Doppler evaluation of the scrotum. J Ultrasound Med 2004; 23: 1077–85.
e13. Arce JD, Cortes M, Vargas JC: Sonographic diagnosis of acute spermatic cord torsion. Rotation of the cord: a key of the diagnosis. Pediatr Radiol 2002; 32: 485–91.
e14. Kalfa N, Veyrac C, Baud C, Couture A, Averous M, Galifer RB: Ultrasonography of the spermatic cord in children with testicular torsion: impact in the surgical strategy. J Urol 2004; 172: 1692–5.
e15. Frush DP, Babcock DS, Lewis AG, et al.: Comparison of color doppler sonography and radionuclide imaging in different degrees of torsion in rabbit testes. Acad Radiol 1995; 2: 945–51.
e16. Landa HM, Gylys-Morin V, Mattery RF, et al.: Detection of testicular torsion by magnetic resonance imaging in a rat model. J Urol 1988; 140: 1178–80.
e17. Nussbaum Blask AR, Bulas D, Shalaby-Rana E, Rushton G, Shao C, Majd M: Color Doppler sonography and scintigraphy of the testis: A prospective, comparative analysis in children with acute scrotal pain. Pediatr Emerg Care 2002; 18: 67–71.
e18. Trambert MA, Mattrey RF, Levine D, Berthoty DP: Subacute scrotal pain: evaluation of torsion versus epididymitis with MR imaging. Radiology 1990; 175: 53–6.
e19. Watanabe Y, Dohke M, Ohkubo K, et al.: Scrotal disorders: evaluation of testicular enhancement patterns at dynamic contrast-enhanced subtraction MR imaging. Radiology 2000; 217: 219–27.
e20. Dunne PJ, O’Loughlin BS: Testicular torsion: time is the enemy. ANZ Surg 2000; 70: 441–2.
e21. Caesar RE, Kaplan GW: Incidence of the bell-clapper deformity in an autopsy series. Urology 1994; 44: 114–6.
e22. Beni-Isreal T, Goldman M, Bar Chaim S, Kozer E: Clinical predictors for testicular torsion as seen in the pediatric ED.
Am J Emerg Med 2010; 28: 786–9.
e23.Boettcher M, Bergholz R, Krebs TF, Wenke K, Aronson DC: Clinical predictors of testicular torsion in children. Urology 2012; 79: 670–4.
e24.Boettcher M, Krebs T, Bergholz R, Wenke K, Aronson D, Reinshagen K: Clinical and sonographic features predict testicular torsion in children: a prospective study. BJU Int 2013: 112:1201–6.
e25. Traubici J, Daneman Alan, Navarro O, Mohanta A, Garcia C: Testicular Torsion in Neonates and Infants: Sonographic Features in 30 Patients. AJR 2003; 80: 1143–5.
e26. Yagil Y, Naroditsky I, Milhem J, et al.: Role of Doppler ultrasonography in the triage of acute scrotum in the emergency department. J Ultrasound Med 2010; 29: 11–21.
e27. Stillwell TJ, Kramer SA: Intermittent testicular torsion. Pediatrics 1986; 77: 908–11.
e28. Al-Salem AH: Intrauterine testicular torsion: a surgical emergency. J Pediatr Surg 2007; 42: 1887–91.
e29. Cuervo JL, Grillo A, Vecchiarelli C, Osio C, Prudent L: Perinatal testicular torsion: a unique strategy. J Pediatr Surg 2007; 42: 699–703.
e30.Cumming DC, Hyndman CW, Deacon JS: Intrauterine testicular torsion: not an emergency. Urology 1979; 14: 603–4.
e31. Das S, Singer A: Controversies of perinatal torsion of the spermatic cord: a review, survey and recommendations. J Urol 1990; 143: 231–3.
e32. Yerkes EB, Robertson FM, Gitlin J, Kaefer M, Cain MP, Rink RC: Management of perinatal torsion: today, tomorrow or never? J Urol 2005; 174: 1579–83.
e33. Snyder HM, Diamond DA: In Utero/Neonatal Torsion: Observation Versus Prompt Exploration. J Urol 2010; 183: 1675–7.
e34. Nandi B, Murphy FL: Neonatal testicular torsion: a systematic literature review. Pediatr Surg Int 2011; 27: 1037–40.
e35.Boettcher M, Bergholz R, Krebs TF, et al.: Differentiation of epididymitis and appendix testis torsion by clinical and ultrasound signs in children. Urology 2013; 82: 899–904.
e36. Mäkelä E, Lahdes-Vasama T, Rajakorpi H, Wikström S: A 19-year review of paediatric patients with acute scrotum. Scand J Surg 2007; 96: 62–6.
e37. Baldisserotto M, de Souza JC, Pertence AP, Dora MD: Color Doppler sonography of normal and torsed testicular appendages in children. AJR Am J Roentgenol 2005; 184: 1287–92.
e38. Halachmi S, Toubi A, Meretyk S: Inflamation of the testis and epidididymis in an otherwise healthy child: is it a true bacterial urinary tract infection? J Pediatr Urol 2006; 2: 386–9.
e39. Graumann LA, Dietz HG, Stehr M: Urinanalysis in children with epididymitis. Eur J Pediatr Surg 2010; 20: 247–79.
e40. Siegel A, Snyder H, Duckett JW: Epididymitis in infants and boys: underlying urogenital anomalies and efficacy of imaging modalities. J Urol 1987; 138: 1100–3.
e41. Diamond DA, Borer JG, Peters CA, et al.: Neonatal scrotal Haematoma: mimicker of neonatal testicular torsion BJU Int 2003; 91: 675–7.
e42. Deurdulian C, Mittelstaedt CA, Chong WK, Fielding JR: US of acute scrotal trauma: optimal technique, imaging findings, and management. Radiographics 2007; 27: 357–69.
e43. Ben-Sira L, Laor T: Severe scrotal pain in boys with Henoch-Schonlein purpura: incidence and sonography. Pediatr Radiol 2000; 30: 125–8.
e44. Hara Y, Tajiri T, Matsuura K, Hasegawa A: Acute scrotum caused by Henoch-Schonlein purpura. Int J Urol 2004; 11: 578–80.
e45. Klin B, Lotan G, Efrati Y, Zlotkevich L, Strauss S: Acute idiopathic scrotal edema in children revisited. J Pediatr Surg 2002; 37: 1200–2.
e46. Lee A, Park SJ, Lee HK, Hong HS, Lee BH, Kim DH: Acute idiopathic scrotal edema: ultrasonographic findings at an emergency unit. Eur Radiol 2009; 19: 2075–80.
e47. Smet MH, Palmers M, Oyen R, Breysem L: Ultrasound diagnosis of infantile scrotal emphysema. Pedaitr Radiol 2004; 34: 824–6.
e48. Singh S, Adivarekar P, Karmarkar SJ: Acute scrotum in children: A rare presenation of acute, non-perforated appendizitis. Pediatr Surg Int 2003; 19: 298–9.
e49. Marulaiah M, Gilhotra A, Moore L, Boucaut H, Goh DW: Testicular and paratesticular pathology in children: a 12-year histopathological review. World J Surg 2010; 34: 969–74.
e50.Thomas DFM: The acute scrotum. In: Thomas DFM, Duffy PG, Rickwood AMK, eds: London: Informa Healthcare UK 2008, 265–74.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema