ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2014Gestationsdiabetes: Mehr Bewegung reduziert das Manifestationsrisiko

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Gestationsdiabetes: Mehr Bewegung reduziert das Manifestationsrisiko

Dtsch Arztebl 2014; 111(22): A-1008 / B-862 / C-816

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Gestationsdiabetes ist definiert als eine erstmals während der Schwangerschaft diagnostizierte Glukosetoleranzstörung. Die Prävalenz nimmt zu: Waren im Jahr 2002 circa 1,5 % der Mütter betroffen, stieg der Anteil bis 2010 auf 3,7 % (circa 24 000 Frauen). Die Ursache für diesen Trend wird unter anderem in einer Zunahme der Adipositasprävalenz gesehen. Nach der Geburt haben Frauen mit Gestationsdiabetes ein erhöhtes Risiko, dass sich ein Typ-2-Diabetes manifestiert. Unter den Diabetikerinnen mit Kindern hat etwa ein Drittel einen Gestationsdiabetes in der Anamnese.

In einer aktuellen Subkohortenanalyse von 4 554 Frauen mit Gestationsdiabetes aus der Nurses’ Health Study wurde bei 635 Frauen im prospektiven Beobachtungszeitraum (1991–2007; 59 287 Personenjahre) Typ-2-Diabetes diagnostiziert. Adjustiert um Kofaktoren wie Alter, Body-mass-Index, Familienanamnese und Raucherstatus war das Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes pro 100 Minuten moderater körperlicher Aktivität in der Woche um jeweils 9 % reduziert (relatives Risiko [RR] 0,91; 95-%-Konfidenzintervall [KI] 0,88
–0,94).

Für Frauen der Kohorte, die im Verlauf der Beobachtungszeit ihre durchschnittliche körperliche Aktivität gesteigert hatten, sank das Risiko für eine spätere Diabetes-Manifestation, und zwar um 47 % (RR 0,53; 95-%-KI 0,38–0,75; p < 0,001) bei 150 Minuten mehr moderater Bewegung pro Woche. Die statistisch signifikante Assoziation blieb auch bestehen, wenn die Daten um weitere Entwicklungen bei den Kovariaten adjustiert wurden.

Fazit: Das erhöhte Risiko für die Manifestation eines Typ-2-Diabetes nach Gestationsdiabetes lässt sich durch körperliche Aktivität deutlich senken, belegt eine Kohortenstudie mit hoher statistischer Signifikanz.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Bao W, Tobias DK, Bowers K, et al.: Physical activity and sedantary behaviors associated with risk of progression from gestational diabetes mellitus to type 2 diabetes mellitus. JAMA Intern Med doi:10.1001/jamainternmed.2014.1795.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema