ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2014Puppen aus T-Shirts: Seelentröster für trauernde Kinder

KULTURTIPPS

Puppen aus T-Shirts: Seelentröster für trauernde Kinder

Dtsch Arztebl 2014; 111(23-24): [67]

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wenn Jennifer Arndt-Lind ihre kuscheligen Seelentröster aus den Lieblings-T-Shirts von Gestorbenen näht, überkommt sie manchmal eine große Traurigkeit. „In so einen Stoff reinzuschneiden, das ist auch für mich nicht ohne Emotionen“, sagt die 38-jährige Puppenmacherin aus dem niedersächsischen Tostedt. Gleichzeitig weiß sie, dass Kinder die Puppen mit dem runden Bauch überall mit hinnehmen, auch ins Bett.

50 cm große Kuschelwesen schuf Jennifer Arndt-Lind, hier neben ihrem Ehemann, für verwaiste Eltern, todkranke Patienten im Kinderhospiz und die Kleinen, in deren Familie jemand gestorben ist. Foto: dpa
50 cm große Kuschelwesen schuf Jennifer Arndt-Lind, hier neben ihrem Ehemann, für verwaiste Eltern, todkranke Patienten im Kinderhospiz und die Kleinen, in deren Familie jemand gestorben ist. Foto: dpa

Hendrik Lind, der Ehemann der Puppenmacherin, vergleicht die Anfänge seiner Frau mit denen von Microsoft-Gründer Bill Gates, der in einer Garage begonnen hatte. Der Ausgangspunkt ihrer im Herbst 2013 gegründeten Firma mapapu, was „MamaPapaPuppe“ bedeutet, sei ähnlich klein gewesen: das Nähzimmer in ihrem Häuschen in Tostedt. Angefangen habe es mit Trostpuppen für die pendelnden Kinder ihrer eigenen Patchwork-Familie. Es folgten die 50 Zentimeter großen Kuschelwesen für Neugeborene, für verwaiste Eltern, todkranke Patienten im Kinderhospiz und die Kleinen, in deren Familie jemand gestorben ist. Jetzt wünscht sich Lind, dass Kinder, deren Seele am stärksten wackelt, ihre Puppe mit Unterstützung der Johanniter künftig unentgeltlich erhalten. Trennungsschmerz ist nach Ansicht der Puppenmacherin auch für Männer kein Tabu. Erst vor kurzem habe sie für einen Kunden aus dem Schlafanzug von dessen Ehefrau und der Babykleidung der gemeinsamen Tochter einen Trostspender genäht, erzählt Arndt-Lind. Den nehme der Mann jetzt regelmäßig mit, wenn er weit weg von der Familie auf Montage ist. dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema