ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2014Kriminalroman: Vor dem Hintergrund blutiger Geschäfte

KULTURTIPPS

Kriminalroman: Vor dem Hintergrund blutiger Geschäfte

Dtsch Arztebl 2014; 111(23-24): [67]

Knoche, Monika

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Dieser Kriminalroman beruht faktenreich auf einer wahren deutsch-deutschen Geschichte. In der grenznahen Stadt Aachen werden Ende der 90er Jahre immer mehr Junkies tot aufgefunden. Staatsanwaltschaft und Drogenfahndung sind auf den Plan gerufen. Ein Gerichtsmediziner stellt bei den Opfern auffällige und zugleich ungeheuerliche Laborwerte fest. Zunächst mag man nicht an einen artfremden Bluteintrag bei den Verstorbenen glauben.

In der badischen Metropole Karlsruhe treten etwa zur gleichen Zeit außergewöhnlich viele HIV- Infektionen nach Bluttransfusionen bei Patienten des Städtischen Klinikums auf. Die Verantwortlichen wollen die Dinge abseits öffentlicher Information behandeln. Von einem Zusammenhang zwischen den Auffälligkeiten in Aachen und Karlsruhe geht zunächst niemand aus.

Anzeige

Der Kriminalroman des ehemaligen Ärztlichen Direktors des Städtischen Klinikums Karlsruhe handelt von eben diesen Vorgängen. Nur wenige Wochen zuvor hatten Nachrichtenagenturen gemeldet, dass DDR-Häftlinge für Devisen Blut spenden mussten. Es gelangte über Zwischenhändler in die Blutbanken diverser Krankenhäuser im Westen. Lediglich die begehrten Blutextrakte gingen direkt an das Städtische Klinikum Karlsruhe. Die Stadt hatte besondere Beziehungen zu den Brüdern und Schwestern hinter dem Eisernen Vorhang und wusste diese in wirtschaftlich nutzbare Bahnen zu lenken. HIV-unbelastetes Blut war Mangelware; mit der Stasi-Behörde wurde man handelseinig. Hängen diese Dinge zusammen?

Der Autor nimmt aber eine Fährte auf, die nicht in die Sphäre und Zuständigkeiten der Politik führt. Ihn interessiert die Liebesaffäre des Gerichtsmediziners in Aachen mit einer Frau, die aus dem Osten „rübergemacht“ hat. Könnte über diese ungewöhnliche Liebe zweier Systemgegner das Tatmotiv gefunden werden? Doch Vorsicht! Es handelt sich um einen Kriminalroman. Nicht alles, was aufeinander bezogen erscheint, spricht dafür, dass es so gewesen sein könnte. Monika Knoche

Dieter Daub: Blutsbande. info Verlag, 2014, 255 Seiten, broschiert, 14,80 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema