ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2014Sonographie der Säuglingshüfte: KBV informiert über Fehlerquellen

AKTUELL

Sonographie der Säuglingshüfte: KBV informiert über Fehlerquellen

Dtsch Arztebl 2014; 111(23-24): A-1036 / B-884 / C-836

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Eine Informationsbroschüre zur Sonographie der Säuglingshüfte hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vorgelegt. Wie die KBV mitteilt, erhalten die Ärzte darin einen Überblick über die Untersuchung, die im Rahmen der dritten Früherkennungsuntersuchung (U3) vorgeschrieben ist. Die Autoren führen anhand von Abbildungen Schritt für Schritt durch die Untersuchung. Dabei greifen sie die häufigsten Fehlerquellen auf. An Beispielen aus dem Praxisalltag und Ultraschallbildern erläutern sie, wie Ärzte Fehler vermeiden können. Ein weiteres Kapitel widmet sich der richtigen Dokumentation.

Kompakt informiert: Ärzte können die Broschüre kostenfrei über ihre KV beziehen oder unter www.kbv.de/html/publikationen.php herunterladen.
Kompakt informiert: Ärzte können die Broschüre kostenfrei über ihre KV beziehen oder unter www.kbv.de/html/publikationen.php herunterladen.

Die Broschüre hat die KBV gemeinsam mit Experten aus Pädiatrie und Orthopädie erarbeitet. Zudem sind die Ergebnisse der Dokumentationsprüfungen und die Erfahrungen der Qualitätssicherungs-Kommissionen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) eingeflossen. „Die Sonographie der Säuglingshüfte nimmt unter den Ultraschalluntersuchungen eine gewisse Sonderstellung ein“, schreibt der KBV-Vorsitzende, Dr. med. Andreas Gassen, im Vorwort. Nur in einem vergleichsweise engen Zeitintervall könnten drohende Hüftreifungsstörungen ausschließlich mit diesem Verfahren erkannt werden. Die Autoren betonen, dass die Broschüre einen Kurs oder ein Lehrbuch nicht ersetzen kann. Wohl aber solle sie „den kundigen Anwender bei der Fehleranalyse unterstützen“. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema