ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2014Talentmanagement: Kampf an der falschen Stelle

BRIEFE

Talentmanagement: Kampf an der falschen Stelle

Dtsch Arztebl 2014; 111(23-24): A-1101 / B-945 / C-895

Caspari, Gregor

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In dem Beitrag analysiert der Autor, dass für einen Arzt die Arbeit in der Klinik wegen der Folgen des Kostendrucks im Gesundheitswesen (immer stärkere Arbeitsverdichtung, schlechte Ausbildung wegen mangelnder Betreuung . . .) immer weniger attraktiv wird. Aber statt das Problem an der Quelle zu beheben und mehr Ärzte zu besseren Bedingungen einzustellen, plädiert er zunächst für ein besseres Management des offenkundigen Mangels, wie Investitionen in Werbung und Datenmanagement. Die auf diese Weise mit viel Mühe Eingeworbenen haben aber dann die gleichen Probleme mit ihrer Arbeit, derentwegen der hohe Werbeaufwand überhaupt nötig war, und werden sich betrogen vorkommen. Wenn man im Gesundheitssystem nicht endlich lernt, dass die für den Patienten sicht- und fühlbare Medizin von Ärzten und Pflegepersonal gemacht wird, und nicht von den ungezählten hochbezahlten Managern und Beratern, ist das System langfristig zum Scheitern verurteilt.

Priv.-Doz. Dr. med. habil. Gregor Caspari, 10559 Berlin

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema