ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2014Placeboeffekt: Etwas mehr Respekt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Tenor des Artikels ist gut verständlich; auch richtig ist der Hinweis, dass die Kassen nicht „jeden Zauber“ bezahlen müssen. Woher kommt aber die Expertise der Verfasser, die Homöopathie als „Spielart der Placebotherapie“ bezeichnen zu dürfen? Wer sich nicht wirklich mit diesem Heilsystem beschäftigt hat beziehungsweise schnell vor dessen Komplexität zurückgeschreckt ist, wer nur vom Hörensagen urteilen kann, sollte keine solcher abschätzigen Bemerkungen machen. Die Homöopathie ist schlüssig aufgebaut, lehr- und lernbar und zeigt in ihren Indikationsbereichen gute Erfolge mit Ansprechraten von circa 70 bis 80 Prozent. Viele schulmedizinische Verfahren weisen weit geringere Erfolge auf, ohne dass ich deren Ruf und Segen in ihren eindeutigen Indikationsbereichen schmälern wollte. Etwas mehr Respekt für andere Vorstellungen von Gesundheit und Wegen zur Heilung wäre schön.

Dr. med. Claudia Telaar, 48734 Reken/Maria Veen

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige