ArchivDeutsches Ärzteblatt PP6/2014Arbeitslosigkeit und Psyche: Betroffen ist auch die Gesundheit des Partners

AKTUELL

Arbeitslosigkeit und Psyche: Betroffen ist auch die Gesundheit des Partners

PP 13, Ausgabe Juni 2014, Seite 244

afp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ein Paar leidet in gleichem Ausmaß unter der Arbeitslosigkeit eines Partners. Foto: Fotolia/CURAphotography
Ein Paar leidet in gleichem Ausmaß unter der Arbeits­losigkeit eines Partners. Foto: Fotolia/CURAphotography

Arbeitslosigkeit schwächt nicht nur die psychische Gesundheit des Betroffenen, sondern auch diejenige des Partners. Beide leiden sogar in nahezu gleichem Ausmaß, wie eine vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin veröffentlichte Studie ergab. Dabei mache es auch keinen großen Unterschied, ob der Mann oder die Frau den Job verliere. „Beide Partner leiden deutlich“, erklärte DIW-Gesundheitsexperte Jan Marcus. Der Forscher verglich die psychische Gesundheit von Betroffenen vor und nach Betriebsschließungen. „ Das Ergebnis ist eindeutig: Die Arbeitslosigkeit beeinträchtigt die psychische Gesundheit des Lebenspartners nahezu genauso stark wie die des Arbeitslosen selbst“, erklärte Marcus. Dadurch würden auch die im Gesundheitssystem entstehenden Kosten systematisch unterschätzt, da die bisherigen Berechnungen bislang nur die negativen Folgen für den Arbeitslosen selbst berücksichtigten.

Grundlage für die Studie waren Daten der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel, für das seit 1984 jedes Jahr mehrere Tausend Menschen befragt werden. Die jetzige Untersuchung erfasst laut DIW bislang aber nur die kurzfristigen Auswirkungen in den ersten Monaten nach einem Arbeitsplatzverlust. „Weitere Forschung wäre sinnvoll und wünschenswert, um zu klären, ob diese Effekte bei anhaltender Arbeitslosigkeit eher zunehmen oder sich abschwächen“, erklärte DIW-Experte Marcus. afp

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema