Referiert

Depressionen: Beginn häufig schon bei Vorschulkindern

PP 13, Ausgabe Juni 2014, Seite 265

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Depressionen beginnen oft schon im Kindesalter. Ein Wissenschaftlerteam um Prof. Dr. med. Kai von Klitzing vom Universitätsklinikum Leipzig hat festgestellt, dass etwa jedes achte Kind eines Kindergartenjahrgangs unter Symptomen wie erhöhter Ängstlichkeit und depressiver Verstimmtheit leidet, die später einmal in eine Depression münden können. Für die Studie wurden 1 740 Vorschulkinder untersucht und deren Eltern nach Angst- und Depressionssymptomen bei ihren Kindern befragt. Mehr als 200 der untersuchten Kinder (zwölf Prozent) zeigten auffällige Symptome, und bei etwa der Hälfte der Kinder war die Entwicklung bereits beeinträchtigt.

Von Klitzing und Kollegen stellten fest, dass die Kombination aus beeinträchtigender Angst und deutlichen Depressionszeichen mit einem hohen Risiko für emotionale Entwicklungsstörungen einhergeht. Als Ursachen und Auslöser spielen genetische und soziale Faktoren offenbar eine Rolle: Besonders betroffen waren Kinder mit depressiven Eltern sowie Kinder, die misshandelt, vernachlässigt oder unter Leistungsdruck gesetzt worden waren oder die aus zerrütteten Familien stammten.

Um der Krankheitsentwicklung bereits im Vorschulalter gegenzusteuern, entwickelten die Wissenschaftler eine psychoanalytische Kurzzeittherapie für Kinder von vier bis zehn Jahren. In den Therapiesitzungen, die mit und ohne Eltern stattfanden, wurden in Gesprächen und im Spiel unverarbeitete Konflikte und ungelöste Entwicklungsaufgaben herausgearbeitet und verständlich gemacht. Die Therapie erwies sich als wirksam, denn in einer ersten Anwendung verminderten sich die Symptome bei allen 30 behandelten Kindern im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich. Mehr als die Hälfte der Kinder war am Ende störungsfrei. ms

von Klitzing K, White L, Otto Y, Fuchs S, Egger H, Klein A: Depressive comorbidity in preschool anxiety disorder. Journal of Child Psychology and Psychiatry 2014, published online, doi:10.1111/jcpp.12222.
Göttken T, White L, Klein A, von Klitzing K: Short-term psychoanalytic child therapy for anxious children: A pilot study. Psychotherapy 2014; 51(1): 148–58, doi:10.1037/a0036026.

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige