ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2014Begrenzte Erfolgsaussichten

MEDIZIN: Diskussion

Begrenzte Erfolgsaussichten

Limited Prospects of Success

Dtsch Arztebl Int 2014; 111(25): 432-3; DOI: 10.3238/arztebl.2014.0432c

Meyer, Frank P.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Unter Verweis auf die ersten Veröffentlichungen der Look-AHEAD-Studie (1, 2) schreiben Pfeiffer und Klein: „Die Look-AHEAD-Studie mit 5 000 Diabetespatienten untersuchte eine intensive gegen eine übliche Schulung über vier Jahre und zeigte eine Gewichtsabnahme um durchschnittlich 4,5 kg. Die Absenkung des HbA1c um 0,3–1 %, der Triglyzeride, des systolischen und des diastolischen Blutdrucks sowie der Anstieg des HDL-Cholesterins waren direkt mit dem Umfang der Gewichtsabnahme korreliert.“

Leider sagen Pfeiffer und Klein nicht, was unter „intensiver Schulung“ zu verstehen ist. Aus den Originalarbeiten (1, 2) erfährt man, dass die Patienten in den ersten 6 Monaten wöchentlich, in den folgenden 6 Monaten dreimal pro Monat in individuellen und Gruppensitzungen beraten wurden, geleitet von Ernährungsberatern, Verhaltenstherapeuten und Übungsspezialisten. In den folgenden 3 Jahren wurden die Patienten mindestens einmal monatlich gesehen und zusätzlich durch Telefon oder E-Mail kontaktiert. Es ist zu erkennen, dass eine solche Interventionsstrategie deutlich an jeder Behandlungsrealität vorbeigeht.

Der von Pfeiffer und Klein beschriebene Nutzen ist nur im ersten Jahr ausgeprägt und wird dann kontinuierlich geringer. Am Ende des vierten Jahres unterscheiden sich die Surrogate der Interventionsgruppe kaum noch von denen der Kontrollgruppe.

Nach 9,6 Jahren wurde die Studie vorzeitig beendet (3), weil trotz intensiver Lebensstil-Intervention die Rate klinisch relevanter Endpunkte (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, Hospitalisation wegen Angina pectoris) nicht reduziert wurde.

Dieses negative Ergebnis spricht natürlich nicht gegen eine gründliche Beratung der Patienten. Aber die Erfolgsaussichten sind begrenzt. Das sollten Ärzte und Patienten wissen, um sich keinen Zwängen auszusetzen.

DOI: 10.3238/arztebl.2014.0432c

Prof. Dr. med. Frank P. Meyer

Wanzleben-Börde

U_F_Meyer@gmx.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
The Look AHEAD Research Group: Long-term effects of a lifestyle intervention on weigth and cardiovascular risk factors in individuals with type 2 diabetes mellitus. Arch Intern med 2010; 170: 1566–75 MEDLINE PubMed Central
2.
Wing RR, Lang W, Wadden TA, et al.: Benefits of modest weight loss in improving cardiovascular risk factors in overweigth and obese individuals with type 2 diabetes. Diabetes Care 2011; 34: 1481–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.
The Look AHEAD Research Group: Cardiovascular effects of intensive lifestyle intervention in type 2 diabetes. N Engl J Med 2013; 369: 145–54 CrossRef MEDLINE
4.
Peiffer AFH, Klein HH:The treatment of type 2 diabetes. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 69–82 VOLLTEXT
1.The Look AHEAD Research Group: Long-term effects of a lifestyle intervention on weigth and cardiovascular risk factors in individuals with type 2 diabetes mellitus. Arch Intern med 2010; 170: 1566–75 MEDLINE PubMed Central
2.Wing RR, Lang W, Wadden TA, et al.: Benefits of modest weight loss in improving cardiovascular risk factors in overweigth and obese individuals with type 2 diabetes. Diabetes Care 2011; 34: 1481–6 CrossRef MEDLINE PubMed Central
3.The Look AHEAD Research Group: Cardiovascular effects of intensive lifestyle intervention in type 2 diabetes. N Engl J Med 2013; 369: 145–54 CrossRef MEDLINE
4.Peiffer AFH, Klein HH:The treatment of type 2 diabetes. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 69–82 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige