ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2014App für Pneumologen: Unterstützung im Patientengespräch

MEDIEN

App für Pneumologen: Unterstützung im Patientengespräch

Dtsch Arztebl 2014; 111(26): A-1215 / B-1050 / C-992

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die „PneumoDoc-App“ des Pharmaunternehmens GSK soll Ärzte dabei unterstützen, Patienten, die an Asthma oder COPD leiden, die Vorgänge in den Atemwegen zu erläutern – direkt auf dem iPad. Die mobile Applikation kann kostenfrei im App-Store heruntergeladen werden. Voraussetzung ist ein DocCheck-Login.

Auf dem iPad lassen sich medizinische Inhalte anschaulich für Patienten demonstrieren. Foto: GSK
Auf dem iPad lassen sich medizinische Inhalte anschaulich für Patienten demonstrieren. Foto: GSK

Viele Patienten wissen zwar, dass ihre Lunge ein wichtiges Organ ist und dass Rauch, Pollen oder Feinstaub die Lungenfunktion beeinträchtigen können. Aber sie wissen nicht, wie das genau vor sich geht und welche Schäden dabei entstehen können. Die App bietet hierzu interaktive Animationen, um das Patientengespräch sowohl zu Asthma und als auch zur COPD zu vereinfachen. Dabei werden sowohl die Krankheit als auch der Einsatz von Medikamenten animiert und patientengerecht dargestellt.

Anzeige

Darüber hinaus findet der Arzt in der App die didaktisch hochwertigen Anwendungsvideos der Atemwegsliga zu den gängigen Inhalationssystemen. Diese kurzen Schulungssequenzen können beliebig oft angesehen werden.

Mit dem Asthmakontrolltest und dem COPD-Assessment-Test stellt die mobile Anwendung außerdem zwei validierte Werkzeuge für die Behandlung zur Verfügung. Zudem gibt es auch einen Bereich speziell für Ärzte zu wissenschaftlichen Themen. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema