ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2014Randnotiz: Helmpflicht – mal langsam

AKTUELL

Randnotiz: Helmpflicht – mal langsam

Dtsch Arztebl 2014; 111(26): A-1183 / B-1023 / C-967

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Ich würde eine Helmpflicht für Fahrradfahrer aus medizinischen Gründen begrüßen“, hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Prof. Dr. med. Frank Ulrich-Montgomery, vor kurzem im Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ betont. Geworben für Helme hat unlängst auch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, vor allem als Schutz für radelnde Kinder und Senioren.

Neu aufgeflammt ist diese Diskussion durch den Bundesgerichtshof. Er hatte entschieden, dass die Schadenersatzansprüche einer Radlerin nach einem Unfall nicht zu kürzen seien, nur weil sie keinen Helm getragen hatte. Dies sei keine Pflicht. Zwar könne grundsätzlich ein Mitverschulden möglich sein, wenn jemand „diejenige Sorgfalt außer acht lässt, die ein ordentlicher und verständiger Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens anzuwenden pflegt“. Doch im Jahr des Unfalls, 2011, hätte noch kein „allgemeines Verkehrsbewusstsein“ bestanden, mit Helm zu radeln.

Wirklich? Dass der Helm schützt, ist Radlern klar. Sie tragen ihn bloß nicht, weil er so lästig ist. Im Sommer schwitzt man, im Winter muss man etwas unterziehen, das ganze Jahr über ramponiert er die Frisur. Und zurücklassen wie den Sicherheitsgurt im Auto kann man den Helm auch nicht. Also Helmpflicht?

Anzeige

Sicher würden viele Radlerunfälle glimpflicher ausgehen. Nur: Wer soll kontrollieren, dass alle ihn tragen, noch dazu korrekt? Der Bundesgerichtshof hat auf das „allgemeine Verkehrsbewusstsein“ hingewiesen. Hier sollte man zunächst ansetzen, beispielsweise mit Info-Kampagnen. Das Bewusstsein geht zudem mit der Mode: Seit es schönere Helme gibt als früher, sieht man mehr davon – vor allem auf Frauenköpfen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #97143
michelvoss
am Sonntag, 29. Juni 2014, 23:50

Helm-PFLICHT ist abzulehnen - aus medizinischen Gründen.

Weil dann weniger Fahrrad gefahren wird. Das Todesrisiko durch Bewegungs-Mangel ist aber viel höher als das durch einen Unfall, s. S.5:
http://www.ecf.com/wp-content/uploads/2011/11/Cycle-helmets.pdf

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema