ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2014Orale Kontrazeptiva und venöse Thromboembolien: Geringes absolutes VTE-Risiko, aber weite Verbreitung

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema