ArchivDeutsches Ärzteblatt PP7/2014Versorgung psychisch Kranker: Differenzierter und flexibler

POLITIK

Versorgung psychisch Kranker: Differenzierter und flexibler

PP 13, Ausgabe Juli 2014, Seite 296

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die psychotherapeutische Versorgung muss reformiert werden. Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer stellt ein umfangreiches Reformkonzept vor.

Die Reform der psychotherapeutischen Versorgung steht auf der Agenda der neuen Bundesregierung, des Spitzenverbandes der Krankenkassen, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK). Zu lang sind die Wartezeiten auf einen Therapieplatz, zu unflexibel das Gerüst der Richtlinienpsychotherapie, zu zufällig der Zugang zum Psychotherapieverfahren.

Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer stellte jetzt ein neues Konzept einer differenzierten psychotherapeutischen Versorgung vor. Denn den unterschiedlichen Bedarfen der Patienten könne die bisherige psychotherapeutische Versorgung nicht ausreichend gerecht werden. „Die Patienten brauchen eine differenziertere Versorgung. Psychotherapeuten benötigen hierfür mehr Flexibilität und größere Freiräume bei der Gestaltung ihrer Behandlungsangebote“, begründet Rainer Richter, Präsident der BPtK, die umfangreichen Forderungen.

Anzeige

Die BPtK schlägt in ihrem Konzept insbesondere vor:

  • Psychotherapeutische Sprechstunde: Einen schnelleren Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung könnten Sprechstunden ermöglichen. Dabei sollen eine orientierende Erstdiagnostik und, wenn möglich, eine erste Indikationsstellung für das weitere Vorgehen erfolgen. Durch die Sprechstunden könnten Psychotherapeuten für ihre Patienten eine Lotsenfunktion übernehmen und gemeinsam überlegen, welches Versorgungsangebot das passende ist. Sprechstunden sollten nach Vorstellung der BPtK von allen niedergelassenen Psychotherapeuten angeboten werden können, um möglichst vielen Patienten, auch in strukturschwachen Regionen, schnell ein orientierendes Erstgespräch und eine Erstdiagnostik anbieten zu können.
  • Differenziertes ambulantes Leistungsangebot: Eine notwendige Ergänzung der psychotherapeutischen Sprechstunde sei ein differenziertes ambulantes Versorgungsangebot. Dazu gehörten beispielsweise eine geleitete Selbsthilfe und psychoedukative Gruppen. Patienten, die mit akuten Zuspitzungen ihrer Erkrankung rechnen müssen, benötigten darüber hinaus Kriseninterventionen als Teil des psychotherapeutischen Leistungsspektrums. Für andere Patienten, die nicht in der Lage sind, eine psychotherapeutische Praxis aufzusuchen, sei es entscheidend, dass der Psychotherapeut auch zu ihnen kommt. Durch eine aufsuchende Behandlung zu Hause, im Krankenhaus oder im Pflegeheim werde die Versorgung verbessert.
  • Ambulante Versorgungsnetze: Patienten, die besonders schwer und anhaltend durch ihre psychische Erkrankung beeinträchtigt sind, brauchten ein multiprofessionelles ambulantes Versorgungsangebot, an dem Ärzte, Psychotherapeuten, Pflegekräfte und Soziotherapeuten beteiligt sind. Solche Versorgungsnetze sollen insbesondere für Patienten ein Angebot sein, die nicht stationär versorgt werden müssten, wenn es eine ausreichend vernetzte ambulante Alternative gäbe. „Um solche Versorgungsnetze aufzubauen, werden Krankenhäuser und der ambulante Bereich bei Weitem intensiver und verbindlicher als derzeit zusammenarbeiten müssen“, erklärt BPtK-Präsident Richter. Damit ein solches Versorgungsangebot entstehen kann, schlägt die BPtK die Einrichtung einer Expertenkommission vor, die unter Moderation durch das Bundesministerium für Gesundheit die Hemmnisse für eine sektorenverbindende Kooperation identifiziert und praktikable Lösungen für eine flächendeckende und qualitätsgesicherte Etablierung dieser Versorgungsangebote erarbeitet.
  • Entbürokratisierung und Flexibilisierung: Mit der Psychotherapie-Richtlinie stehe ein verlässliches psychotherapeutisches Angebot zur Verfügung, das für Patienten bei entsprechender Indikation auch eine intensivere und längere Behandlung ermöglicht. Notwendig sei darüber hinaus jedoch eine Überarbeitung des Gutachterverfahrens, eine flexiblere Kombination von Einzel- und Gruppentherapie, die Integration von Erhaltungstherapie und Rezidivprophylaxe in die Richtlinie und eine Flexibilisierung der Behandlungskontingente für Patienten mit schweren chronischen Beeinträchtigungen.
  • Aufhebung der Befugniseinschränkung: Psychotherapeuten sollten nach Vorstellung der BPtK künftig zu einem Facharzt überweisen, in ein Krankenhaus einweisen, Heilmittel oder Rehabilitationsleistungen verordnen und arbeitsunfähig schreiben können. Voraussetzung dafür sei, dass den Psychotherapeuten diese Befugnisse im SGB V eingeräumt werden.
  • Kinder und Jugendliche: Für Kinder und Jugendliche seien spezifische Ausprägungen des Versorgungskonzepts notwendig. Im ambulanten Bereich gehe es um eine multimodale Versorgung in der Psychotherapeutenpraxis unter Einbeziehung sozialpädiatrischer Leistungen und um eine sehr enge Vernetzung mit der Jugendhilfe.

Petra Bühring

@Das Versorgungskonzept der BPtK:
www.aerzteblatt.de/pp14296

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema