ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2014Vesikorenaler Reflux: Antibiotikaprophylaxe verhindert Harnwegsinfekte

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Vesikorenaler Reflux: Antibiotikaprophylaxe verhindert Harnwegsinfekte

Dtsch Arztebl 2014; 111(31-32): A-1370 / B-1180 / C-1124

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Ein Drittel aller Kinder mit einer febrilen Harnwegsinfektion hat einen vesikorenalen Reflux, mit dem die Erreger zum Nierenbecken aufsteigen und die Niere schädigen können. Der vesikorenale Reflux ist häufig Folge einer Fehlanlage der Ureteröffnung in der Blasenwand und kann durch eine Antirefluxplastik behoben werden, aber auch ohne Eingriff geht die Symptomatik oft in den ersten Lebensjahren zurück.

Eine therapeutische Option ist die langfristige Antibiotikaprophylaxe, ihre Evidenz ist jedoch umstritten. In der RIVUR-Studie* wurden 607 Kinder im Alter von 2 bis 71 Monaten mit rezidivierenden Harnwegsinfekten und vesikorenalem Reflux (Grad I−IV) auf zwei Gruppen mit Trimethoprim-Sulfamethoxazol-Therapie (2 Jahre) oder Placebo randomisiert.

Primärer Endpunkt waren Infektrezidive: Sie traten bei 39 von 302 Kindern unter der Prophylaxe auf und bei 72 von 305 im Placebo-arm. Die Prophylaxe senkte das Rezidivrisiko um 50 % (Hazard Ratio [HR] 0,50; 95-Prozent-Konfidenzintervall [KI] 0,34–0,74). Besonders effektiv war die Antibiotikaprophylaxe bei febrilen Harnwegsinfekten: Das Rezidivrisiko wurde um fast 60 % gesenkt (HR 0,41; 95-%-KI 0,26–0,64). Bei Störungen der Blasen- und Darmfunktion ging das Rezidivrisiko sogar um fast 80 % zurück (HR 0,21; 95-%-KI 0,08–0,58). Zu den Nachteilen der Antibiotikaprophylaxe gehört die Ausbildung von Antibiotikaresistenzen: Bei 63 % der antibiotikabehandelten Kinder waren am Ende der Studie resistente E. coli im Rektumabstrich nachweisbar versus 19 % unter Placebo. Kinder mit resistenten Keimen erlitten am häufigsten Harnwegsrezidive. Außerdem war keine Protektion der Antibiotika vor Organschäden nachzuweisen: Die Szintigraphie ergab am Ende der Studie bei 11,9 % der Kinder im Antibiotikaarm und bei 10,2 % unter Placebo Hinweise auf eine Nierenvernarbung.

Fazit: Eine Antibiotikaprophylaxe hat in einer randomisierten, placebokontrollierten Studie bei Kindern mit vesikorenalem Reflux die Rezidivrate von Harnwegsinfekten halbiert, nicht aber vor Vernarbungen der Nieren geschützt. Rüdiger Meyer

The RIVUR Trial Investigators: Antimicrobial prophylaxis for children with vesicoureteral Reflux. NEJM 2014: DOI: 10.1056/NEJMoa1401811

*RIVUR-Studie: Randomized intervention for children with vesicoureteral reflux

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema