ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2014Die sieben Todsünden: Habsucht und Geiz – Wie fängt man Affen?

KUNST + PSYCHE

Die sieben Todsünden: Habsucht und Geiz – Wie fängt man Affen?

PP 13, Ausgabe August 2014, Seite 338

Kraft, Hartmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Laut einem bekannten Werbespruch soll Geiz geil sein. Offensichtlich kannte der Werbetexter das schöne Sprichwort nicht: „Geiz hat für Venus keinen Reiz.“ Aber der Werbeslogan zielt auch gar nicht ab auf die Freuden der Liebe, sondern stellt Cleverness und Profitmaximierung ins Zentrum. Wer das günstigste Preis-Leistungs-Verhältnis per Internet beim Kauf herausgefunden oder den größten Preisnachlass ausgehandelt hat, soll als der Star am Stammtisch oder beim Kaffeeklatsch gelten. Ungeahnte Sparmöglichkeiten eröffnet auch der Besuch der Website www.vrekkenpagina.nl, einer Plattform für Geizhälse. Dort finden sich Ratschläge für Sparmöglichkeiten zum Beispiel bei der Körperpflege (kalt duschen – und selten) sowie beim Kauf von Socken (mehrere gleiche Paare zu kaufen ermöglicht Neukombination bei Verlust oder bei Durchlöcherung einer Socke!). Auch in Österreich erscheint seit 2002 eine Geizhalszeitung.

Dem Geiz als einer der Bedeutungen von „Avaritia“ steht die Habsucht beziehungsweise Gier zur Seite. In Oliver Stones Film-Klassiker „Wall Street“ (1987) hält der Finanzhai Gordon Gekko, gespielt von Michael Douglas, die entlarvende „Gier ist gut“-Rede: „Der entscheidende Punkt ist doch, dass Gier, leider gibt es dafür kein besseres Wort, gut ist. Die Gier ist richtig, die Gier funktioniert. Die Gier klärt die Dinge, durchdringt sie und ist der Kern jedes fortschrittlichen Geistes.“ In der weltweiten Finanzkrise der letzten Jahre klärten sich die Dinge dann anders als gedacht und die Habgier zeigte ihr zerstörerisches Gesicht. Staaten, Banken und viele private Vermögen gerieten in Gefahr oder gebaren riesige Schuldenberge.

Dies ist die Szene, die uns Steffen Volmer in seinem vierfarbigen Linolschnitt vor Augen führt. Ein distinguiert wirkender bärtiger Mann versinkt im Schlamm – oder auch in heißem, kochendem Öl, wie es im Mittelalter als Höllenstrafe für die Habgierigen prophezeit wurde. Noch im Versinken klammert er sich an seinen Besitz, der gleichzeitig in Form prall gefüllter Beutel oder Kugeln mit seinem Kopf, seinen Gedanken verwachsen zu sein scheint. Plus- und Minuszeichen, Gewinn und Verlust bestimmen den Hintergrund des Geschehens. Es geht offensichtlich nicht um Freude, gar Begeisterung oder Lust an bestimmten Dingen und Ereignissen – es geht nur noch um abstrakte Gebilde und Berechnungen. Auf der rechten Bildseite versinkt ein Ast – vielleicht derjenige, auf dem der Finanzjongleur saß und den er in seiner Gier selbst abgesägt hat.

Anzeige

Die Kugeln auf diesem Bild erinnern an eine längst vergessen geglaubte Geschichte zu der Frage, wie man Affen fangen könne. Empfohlen wurden ausgehöhlte Kokosnüsse, die nur eine kleine Öffnung besitzen und zudem angekettet sind. In die mit Leckereien gefüllten Nussschalen können die Affen gerade ihre Hand hineinstecken – aber nicht mehr herausziehen, wenn sie mit ihrer Hand die Leckereien umklammern. Um die Hand aus der angeketteten Kokosnuss ziehen zu können, müssten die Affen auf die Leckereien verzichten – und genau dazu könnten sie sich in ihrer Gier nicht entschließen. So falle es leicht, sie zu fangen. Ich weiß nicht, ob diese Geschichte den Tatsachen entspricht – aber schön ist sie doch.

Prof. Dr. med. Hartmut Kraft

Biografie Steffen Vollmer

Geboren 1955 in Dresden. 1976–1981 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Meisterschüler bis 1984 bei Prof. Gerhard Kettner. Lebt und arbeitet in Chemnitz.

1.
Bucher A: Geiz, Trägheit, Neid und Co. in Therapie und Seelsorge. Berlin und Heidelberg: Springer 2012.
2.
Laham SM: Der Sinn der Sünde. Die 7 Todsünden und warum sie gut für uns sind. Darmstadt: Primus Verlag/Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2013.
3.
Volmer St: Innenort. Katalog der Galerie der Stadt Tuttlingen, Tuttlingen 2010.
1.Bucher A: Geiz, Trägheit, Neid und Co. in Therapie und Seelsorge. Berlin und Heidelberg: Springer 2012.
2.Laham SM: Der Sinn der Sünde. Die 7 Todsünden und warum sie gut für uns sind. Darmstadt: Primus Verlag/Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2013.
3.Volmer St: Innenort. Katalog der Galerie der Stadt Tuttlingen, Tuttlingen 2010.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema