ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2014Chirurgisch-mechanische Verfahren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Zur Minimierung der Flächenpräkanzerosen scheint der Beitrag (1) einseitig auf die photodynamische Therapie (PDT) fokussiert. Unberücksichtigt bleiben chirurgisch-mechanische Verfahren wie die Kürettage oder auch flächige oder Shave-Exzisionen. Hierzu gibt es Studien, eine davon mit 1 300 Patienten (2). Die von den Autoren zitierten Literaturangaben weisen kleine Fallzahlen mit 8, 12, 17, 27 Patienten auf (e11–e13, e15 im Beitrag) und eine Nachbeobachtung von 6 Wochen bis 12 Monaten. Was passiert danach? In einer Studie wurde zwei Jahre lang PDT im Abstand von 4 bis 8 Wochen angewendet. Eine Reduktion der aktinischen Keratosen (AK) von 95 % wurde mit extrem hohem Ressourcenverbrauch erreicht.

In einigen zitierten Studien wurden die aktinische Keratose vor der photodynamischen Therapie kürettiert, bei der Alternativtherapie aber nicht (e9, e11, e15 im Beitrag). Die Arbeit mit der längsten Nachbeobachtung vergleicht die Kryotherapie – eine nichtoptimale Therapiemodalität für Präkanzerosen – mit der photodynamischen Therapie (e9 im Beitrag). Nach 27 Monaten war der Unterschied zwischen beiden nicht mehr signifikant. In einer seitenrandomisierten Arbeit mit 40 organtransplantierten Patienten (e16 im Beitrag) verminderte die photodynamische Therapie das Auftreten von Plattenepithelkarzinomen (PEK) nicht. Durch die PDT besteht die Gefahr der oberflächlichen Sanierung, die eine Invasion verdecken könnte, gerade beim hoch aggressiven desmoplastischen Typ, der bei diesen Patienten vermehrt vorkommt (3).

Die Universitäts-Hautklinik Tübingen wendet die PDT für diese Patienten nicht an. Lichtschutz, Hautpflege, die notwendige Selbstkontrolle des Patienten und je nach Hautzustand eine drei-, sechs- oder zwölfmonatige ärztliche Kontrolle sind die Grundpfeiler der Behandlung. Alle hyperkeratotischen AK oder solche mit klinischem Verdacht auf Karzinom werden Shave-exzidiert mit histologischer Untersuchung. Letztere Maßnahmen sind als Frühtherapie sinnvoll, da die Metastasierungsrate des PEK niedrig ist und Tumoren bis 2 mm Tumordicke überhaupt nicht metastasieren (3). Im Einzelfall kann eine adaptierte multimodale Therapie der Flächenpräkanzerose erfolgen. Ist die propagierte kostspielige PDT den Interessenskonflikten der Hauptautoren geschuldet?

DOI: 10.3238/arztebl.2014.0564b

Prof. Dr. med. Helmut Breuninger

Uniiversitäts-Hautkllinik Tübingen

Helmut.Breuninger@med.uni-tuebingen.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Ulrich C, Arnold R, Frei U, Hetzer R, Neuhaus P, Stockfleth E: Skin changes following organ transplantation—an interdisciplinary challenge. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 188–94 VOLLTEXT
2.
Emmett AJ, Broadbent GD: Shave excision of superficial solar skin lesions. Plast Reconstr Surg 1987; 80: 47–54 CrossRef MEDLINE
3.
Brantsch KD, Meisner C, Schönfisch B, Trilling B, Wehner-Caroli J, Röcken M, Breuninger H: Analysis of risk factors determining prognosis of cutaneous squamous-cell carcinoma: a prospective study. Lancet Oncol 2008; 9: 713–20 CrossRef MEDLINE
1.Ulrich C, Arnold R, Frei U, Hetzer R, Neuhaus P, Stockfleth E: Skin changes following organ transplantation—an interdisciplinary challenge. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 188–94 VOLLTEXT
2.Emmett AJ, Broadbent GD: Shave excision of superficial solar skin lesions. Plast Reconstr Surg 1987; 80: 47–54 CrossRef MEDLINE
3.Brantsch KD, Meisner C, Schönfisch B, Trilling B, Wehner-Caroli J, Röcken M, Breuninger H: Analysis of risk factors determining prognosis of cutaneous squamous-cell carcinoma: a prospective study. Lancet Oncol 2008; 9: 713–20 CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige