ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2014Burkhard Dick: Augenarzt ist Pionier des Femtosekundenlasers

PERSONALIEN

Burkhard Dick: Augenarzt ist Pionier des Femtosekundenlasers

Dtsch Arztebl 2014; 111(33-34): A-1427 / B-1231 / C-1171

Gerste, Roland

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Burkhard Dick Foto: privat
Burkhard Dick Foto: privat

Medizinische Pionierleistungen, die auf einem Kontinent erbracht werden, kommen oft schnell auch auf einem anderen Erdteil zum Nutzen der Patienten zur Anwendung. Einen solchen Pionier haben jetzt australische Augenärzte geehrt: Prof. Dr. med. Burkhard Dick, Direktor der Universitäts­augenklinik/ Knappschafts­krankenhaus Bochum, erhielt in Port Douglas (Queensland) den Gold Medal Award der Fachgesellschaft AUSCRS (Australasian Society for Cataract and Refractive Surgery).

Die Katarakt- und Refraktivchirurgen zeichneten Burkhard Dick (50) für seine Verdienste um die Erforschung einer neuen Methode in der Kataraktchirurgie aus: die Anwendung des Femtosekundenlasers.

Anzeige

Dick ist ein Pionier dieses Lasers, der mit weit höherer Genauigkeit als manuell möglich die extrem kleinen Schnitte bei diesem diffizilen Eingriff ausführt. Unter Dicks Leitung ist die Universitätsaugenklinik Bochum ein international anerkanntes Schwerpunktzentrum für diese Methode geworden – unlängst erst wurde dort der 3 000. Patient damit operiert. Inzwischen konnte in der Bochumer Klinik wissenschaftlich vielfach belegt werden, dass gerade schwierige Fälle davon profitieren können: Menschen mit weit fortgeschrittener Katarakt und vor allem Patienten mit Hornhautschäden. Ihnen kommt der durch den Laser mögliche Verzicht auf die sonst bei der Operation angewandten Ultraschallenergie zugute, die das Hornhautendothel schädigen kann. Die Methode wurde auch bei Kindern mit angeborener Linsentrübung und erstmals bei einem Patienten mit Grauem Star als Folge einer perforierenden Augenverletzung erfolgreich angewendet. Roland Gerste

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema