ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2014Patientensicherheit: Kein Studienprotokoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Grundsätzlich finde ich es sehr positiv, dass sich das DÄ mit dem Thema Komplementärmedizin auseinandersetzt. Kritisch jedoch finde ich, dass hier von der „Recherche“ eines Journalisten wie von einer „Studie“ berichtet wird. Solch einer Recherche hätte mutmaßlich keine Ethikkommission zugestimmt, da die Teilnehmer nicht aufgeklärt wurden. Es gibt vermutlich kein Studienprotokoll. Die Ergebnisse werden unsystematisch und nicht nachvollziehbar geschildert. Das Fazit am Ende des Berichtes mutet dann entsprechend wenig wissenschaftlich und sehr reißerisch an.

Aus meiner Sicht kann man aus dieser Recherche keinerlei Schlüsse ziehen bis auf denjenigen, dass es im Bereich Komplementärmedizin insbesondere für die Onkologie Handlungsbedarf gibt und es dringend seriös gemachte Untersuchungen braucht. Vom DÄ erwarte ich mir Studien beziehungsweise Berichte über Studien mit höchster wissenschaftlicher Qualität, alles andere sollte der Regenbogenpresse überlassen werden. Diese Qualität sollte an alle Themen angelegt werden – unabhängig ob naturheilkundlich oder nicht!

Prof. Dr. med. Stefanie Joos, Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg, 69115 Heidelberg

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige