ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2014Psychotherapie: Ratgeber und Leitfaden

BÜCHER

Psychotherapie: Ratgeber und Leitfaden

PP 13, Ausgabe September 2014, Seite 424

Barley, Ingrid

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der Gedanke, eine Psychotherapie zu empfehlen oder selbst zu machen, löst oft Verunsicherung und Beklemmung aus, und zwar nicht nur bei (zukünftigen) Patienten und deren Angehörigen, sondern auch bei vielen Ärzten. Mit diesem Buch versucht der Autor einen schwierigen Spagat: Einerseits sollen (potenzielle) Patienten „einen Ratgeber zur Hand haben, der nicht nur gute Hinweise gibt, sondern auch zur kritischen Reflexion auf dem Weg zur Selbsthilfe anregt“. Andererseits soll das Buch ein „Leitfaden für die psychotherapeutische Praxis“ sein, der sich an ärztliche und psychologische Psychotherapeuten wendet und „unterschiedliche psychotherapeutische Techniken zu einem psycho- und beziehungsdynamischen Gesamtkonzept“ zusammenfassend darstellt. Dabei legt der Autor großen Wert auf die Beschreibung eines von ihm erarbeiteten Modells der „Mütterlichkeits- und Väterlicherseitsstörungen“ und der da
raus resultierenden strukturellen Persönlichkeitsstörungen und neurotischen Konflikte.

Die meisten Kapitel setzen gewisse Vorerfahrungen auf dem Gebiet der Psychotherapie voraus. Sie befassen sich überwiegend mit grundlegenden Aussagen, die unter erfahrenen Therapeuten allgemein bekannt sein sollten. Am ehesten ist dieses Buch für Ausbildungsinteressierte, Ausbildungskandidaten und Berufsanfänger geeignet. Auch Menschen, die in der somatischen Medizin tätig sind, können durch die Lektüre Verständnis dafür gewinnen, wie seelisches Leid in körperlicher Symptomatik zum Ausdruck kommen kann, wie Psychotherapie helfen kann, was sie leisten kann und wo ihre Grenzen liegen. Ingrid Barley

Anzeige

Hans-Joachim Maaz: Hilfe! Psychotherapie. Wie sie funktioniert und was sie leistet. Beck, München 2014, 286 Seiten, kartoniert, 17,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema