ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2014Körperliche Aktivität: Schäden unübersehbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit dem Kommentar im DÄ wird ein sehr wichtiges Thema angesprochen. Nach meinen Erfahrungen – ich war mehr als 30 Jahre Allgemeinarzt in einer größeren Gemeinde – ist Bewegungsmangel nicht nur die Ursache vieler Erkrankungen, sondern auch einer schlechteren Lebensqualität.

Die Ursache für Bewegungsmangel ist vielfältig . . . Der Hauptgrund allerdings ist Bequemlichkeit. Es ist doch viel einfacher, Medikamente zu verschreiben beziehungsweise einzunehmen. Auch Krankenkassen zeigen nicht gerade großes Interesse, körperliche und geistige Aktivitäten bei ihren Versicherten zu fördern, obwohl damit Kosten eingespart werden könnten. Aber auch hier ist es einfacher, die Beiträge zu erhöhen oder die Leistungsanbieter unter Druck zu setzen. Auch Politiker haben kein großes Interesse, sich der Thematik anzunehmen. Dazu müsste erst der Druck aus der Wählerschaft entsprechend erhöht werden.

Um das zu erreichen, bedürfte es einer breit angelegten Aufklärung. Diese müsste allerdings bereits im Kindergarten und in der Grundschule gestartet und später konsequent weitergeführt werden. Nach meinen Erfahrungen besteht daran von kaum einer Seite wirklich Interesse. Die Pharmaindustrie würde sogar dagegen arbeiten, weil sie Umsatzeinbußen befürchten müsste . . . Die Schäden durch Bewegungsmangel sind inzwischen unübersehbar geworden . . .

Anzeige

Dr. Heinz Morhard, 87490 Haldenwang

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige