ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2014Präventions-App: UV-Check per Handy

MEDIEN

Präventions-App: UV-Check per Handy

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Sonnenbrände sind eine Hauptursache für Hautschäden und die Entstehung von Hautkrebs. Eine UV-Check-App für iPhone und Android-Smartphones soll den Nutzer dabei unterstützen, Sonnenbrände zu vermeiden und sich besser zu schützen. Grundlage für die mobile Applikation ist dabei ein vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt entwickelter Algorithmus, der unter Berücksichtigung des Hauttyps die Eigenschutzzeit der Haut berechnet. Zusätzlich bezieht das Programm dabei neben dem Sonnenstand und der Strahlungsintensität auch die Ozonverteilung in den oberen Schichten der Atmosphäre mit ein.

Foto: BVDD
Foto: BVDD

Darüber hinaus kann der Nutzer weitere wichtige Umgebungsfaktoren eingeben, wie beispielsweise Bewölkung, Schnee, Aufenthalt am Wasser, Lichtschutzfaktor der Kleidung und des verwendeten Sonnenschutzmittels. Aus diesen Daten errechnet der UV-Check die individuelle Schutzzeit für den Aufenthalt im Freien, die die Person an diesem Tag nicht überschreiten sollte.

Als weiteres nützliches Featurekann der Nutzer außerdem Hautveränderungen, die ihm auffällig erscheinen, für die Vorsorgeuntersuchung beim Hautarzt als Fotoserie speichern.

Die App ist eine Gemeinschaftsentwicklung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen (BVDD). Sie steht kostenfrei in den jeweiligen App-Stores zur Verfügung. Infos unter www.uv-check.de. Wie der BVDD kürzlich informierte, ist die UV-Check-App aus Kostengründen derzeit nicht erhältlich. Der Verband ist auf der Suche nach neuen Partnern zur finanziellen Unterstützung des Angebots. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote