ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2014Herzinfarkt: App zur Unterstützung der Therapietreue

MEDIEN

Herzinfarkt: App zur Unterstützung der Therapietreue

Dtsch Arztebl 2014; 111(37): A-1523 / B-1313

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit dem Pilotprojekt „Mein Herz und Ich-Begleiter“ bietet das forschende Pharmazieunternehmen AstraZeneca eine App zur Steigerung der Therapietreue für Patienten mit akutem Koronarsyndrom an. Bei dieser Erkrankung sind die Medikation, ein vertrauensvoller Kontakt zum behandelnden Arzt und regelmäßige Untersuchungen wesentliche Elemente der Therapie.

Neben der ärztlichen Therapie soll die App die Patienten zusätzlich bei Lebensstiländerungen unterstützen. Motivierende Nachrichten per SMS oder E-Mail, Erinnerungen an die Medikamenteneinnahme und Tipps rund um Ernährung, Sport und Stressverringerung sollen Patienten helfen, ihr Leben nach dem Akutereignis langfristig zu verändern. An der inhaltlichen Konzeption des Begleitprogramms haben das Klinikum Chemnitz, die Technische Universität (TU) Chemnitz und die Charité Berlin mitgearbeitet. Technisch entwickelt wurde das Programm, das eine Website und einen Kurznachrichtendienst umfasst, gemeinsam mit Vodafone.

Anzeige

Die App wird seit Mitte Juni unter Beteiligung mehrerer Krankenhäuser erprobt. Circa 1 500 Herzinfarktpatienten sollen nach ihrer Entlassung aus der Klinik an dem kostenfreien Programm teilnehmen. Um die Qualität der Inhalte zu gewährleisten, wurden die Texte gemeinsam mit Kardiologen der Charité Berlin und Psychologen der TU Chemnitz erarbeitet. „In laienverständlicher Sprache werden die wesentlichen Risikofaktoren für einen erneuten Herzinfarkt adressiert“, erläuterte Prof. Dr. med. Wilhelm Haverkamp, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Charité – Universitätmedizin Berlin. „Wir erhoffen uns von dem Begleitprogramm eine professionelle Unterstützung und Motivation unserer Patienten auf dem Weg in ein neues Leben.“ EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema