ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2014Keine neuen Erkenntnisse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Autoren legen einleitend dar, dass aus Studien bekannt sei, dass Theophyllin bei COPD wenig bringt und riskant ist. Gleichzeitig könne ihre Untersuchung die interessierende Frage nicht „abschließend“ klären, so dass „weitere ... Untersuchungen von Routinedaten ... zu fordern“ seien. Folgt man also nicht der naheliegenden Einschätzung, dass die interessierende Frage bereits vor der Untersuchung beantwortet war, so hat jedenfalls diese die bestehende Unsicherheit nicht beseitigen können. Man fragt sich, warum diese Analyse dann überhaupt gemacht wurde. Sie liefert keine neuen Erkenntnisse und weist nach Bewertung der Autoren wesentliche Limitationen auf. Daher sei die „kausale Interpretation eingeschränkt“ und „Wirksamkeit ... und Nebenwirkungen ... (können) grundsätzlich nur in RCT abschließend beurteilt werden“. Weitere Untersuchungen mit den gleichen bekannten Limitationen werden also keine Klärung bringen. Sie sind (Ressourcen)Verschwendung (13) und ethisch problematisch, weil sie eine anscheinend relevante Frage mit nach Einschätzung der Autoren insuffizienten Mitteln zu beantworten versuchen und damit die Beantwortung der Frage verzögern. Warum es „schwer vorstellbar“ sein soll, dass Ethikkommissionen RCT bewilligen, erschließt sich nicht. Entweder die Frage ist offen und kann „abschließend“ nur durch RCTs beantwortet werden, dann sind Ethikkommissionen sicher klug genug, dies zu erkennen. Oder die Frage ist nicht mehr offen. Dann stellt sich die Frage der Ethik gar nicht und weiterer Untersuchungen bedarf es auch nicht.

Wir brauchen keineswegs für alle Fragen RCTs, aber dort, wo wir sie brauchen, sollten sie gemacht werden. Untersuchungen jedenfalls, bei denen man absehbar hinterher nicht schlauer ist als vorher, braucht man nicht, auch nicht mit Routinedaten.

DOI: 10.3238/arztebl.2014.0646a

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler

IQWiG, Köln;
juergen.windeler@iqwig.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Kleinert S, Horton R: How should medical science change? Lancet 2014; 383: 197–8 CrossRef MEDLINE
2.
Ioannidis JP, Greenland S, Hlatky MA, et al.: Increasing value and reducing waste in research design, conduct, and analysis. Lancet 2014; 383: 166–75 CrossRef MEDLINE
3.
Chalmers I, Glazsiou P: Avoidable waste in the production and reporting of research evidence. Lancet 2009; 374: 86–9 CrossRef MEDLINE
4.
Fexer J, Donnachie E, Schneider A, et al.:The effects of theophylline on hospital admissions and exacerbations in COPD patients: audit data from the bavarian disease management program. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 293–300 VOLLTEXT
1.Kleinert S, Horton R: How should medical science change? Lancet 2014; 383: 197–8 CrossRef MEDLINE
2. Ioannidis JP, Greenland S, Hlatky MA, et al.: Increasing value and reducing waste in research design, conduct, and analysis. Lancet 2014; 383: 166–75 CrossRef MEDLINE
3.Chalmers I, Glazsiou P: Avoidable waste in the production and reporting of research evidence. Lancet 2009; 374: 86–9 CrossRef MEDLINE
4.Fexer J, Donnachie E, Schneider A, et al.:The effects of theophylline on hospital admissions and exacerbations in COPD patients: audit data from the bavarian disease management program. Dtsch Arztebl Int 2014; 111: 293–300 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema