ArchivDeutsches Ärzteblatt21/1996Laborleistungen: In zwei Kategorien teilen

SPEKTRUM: Leserbriefe

Laborleistungen: In zwei Kategorien teilen

Dandekar, Govin

Gedanken zur Vergütung von Laborleistungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kein Tag vergeht ohne eine Diskussion über die Vergütung der Laborleistungen. Man muß die Laborleistungen in zwei Kategorien teilen. Einerseits die rein technische Seite der Leistungen, die zweifelsohne durch die Laborautomaten und andere technische Fortschritte wesentlich billiger geworden sind. Die Kassen versuchen zu Recht, davon zu profitieren.
Die andere Seite der Laborleistungen ist die Interpretation des Befundes im Gesamtzusammenhang mit dem Krankheitsbild. Das ist eine geistige Leistung, die nur der behandelnde Arzt erbringen darf und soll. Er muß dafür auch bezahlt werden.
Wäre es nicht vernünftiger, eine Labornummer einzuführen, die diesem Sachverhalt Rechnung trägt? Es wäre auch eine Konfliktlösung.
Dr. med. Govin Dandekar, Hemigkofener Straße 17, 88079 Kressbronn
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote