ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2014Betäubungsmittel: Alte Rezeptformulare verlieren Gültigkeit

AKTUELL

Betäubungsmittel: Alte Rezeptformulare verlieren Gültigkeit

Dtsch Arztebl 2014; 111(39): A-1624 / B-1404 / C-1336

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Neu mit neunstelliger Rezeptnummer: Vom 1. Januar an müssen Ärzte die neuen Formulare verwenden.
Neu mit neunstelliger Rezeptnummer: Vom 1. Januar an müssen Ärzte die neuen Formulare verwenden.

Alte Betäubungsmittelrezepte (BtM-Rezepte) dürfen vom 1. Januar 2015 an nicht mehr verwendet werden. Das hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am 16. September mitgeteilt. Die Arzneimittelbehörde weist darauf hin, dass die beim BfArM angesiedelte Bundesopiumstelle seit März 2013 die neuen Rezeptformulare herausgibt. Diese tragen eine deutlich sichtbare, fortlaufende neunstellige Rezeptnummer. Ab dem 1. Januar müssen diese Rezepte zur Verschreibung von Betäubungsmitteln verwendet werden.

Die alten BtM-Rezepte mit deutlich längerer Rezeptnummer dürfen nur noch bis zum 31. Dezember ausgestellt und bis zum 7. Januar von den Apotheken beliefert werden. Das, so das BfArM, ergibt sich aus den Regelungen der Betäubungs­mittel­verschreibungs­verordnung, nach der ein Betäubungsmittel nur maximal sieben Tage nach Ausstellungsdatum des Rezepts von der Apotheke abgegeben werden darf. Die Arzneimittelbehörde weist ferner darauf hin, dass Ärztinnen und Ärzte die alten BtM-Rezepte nicht an die Bundesopiumstelle zurückschicken sollen. Sie müssen die alten Rezepte zusammen mit den Durchschriften der ausgestellten BtM-Rezepte drei Jahre lang aufbewahren. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema