ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2014Medizinische Versorgung: Gelungene Darstellung

MEDIEN

Medizinische Versorgung: Gelungene Darstellung

Dtsch Arztebl 2014; 111(40): A-1704

Doppelfeld, Elmar

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In straffer Form, angereichert durch relevante Zitate, werden die (unter) gesetzlichen Normen dargelegt, die unter den Gesichtspunkten von Ökonomie und Fortschritten der Medizin die gesundheitliche Versorgung in Deutschland regeln. Dabei werden die nach dem Grundgesetz vorgegebenen Zuständigkeiten erläutert, die Akteure und ihr Zusammenwirken unter genauer Angabe ihrer Verantwortlichkeiten – vom Erlass bindender Richtlinien bis hin zur bloßen Mitberatung – vorgestellt und schließlich die unterschiedlichen Auswirkungen des Regelwerkes auf die Kran­ken­ver­siche­rung abgeleitet.

So kompetent in das komplizierte System der Regulierungen eingeführt, findet der Leser in einem eigenen Kapitel „Diskussion“ eine größere Zahl von Entscheidungen zuständiger Gerichte bis hin zum Bundesverfassungsgericht. Diese Entscheidungen dienen einerseits der klarstellenden Interpretation der Gesetzestexte, dienen andererseits der Konkretisierung der oft schmale Linie zwischen „Ökonomie“ und „medizinischer Notwendigkeit“. Der Autor, Anatom und langjähriger Rektor der Bonner Universität, lässt an zahlreichen Stellen die ethische Relevanz der dargestellten Normen anklingen, ohne im Rahmen des Themas darauf näher eingehen zu können. Der Rezensent hofft, dass die Leser der gelungenen Darstellung zum Nachdenken auch über diese ethischen Gesichtspunkte und den Wandel der medizinischen Versorgung vor dem Hintergrund ökonomischer Vorgaben angeregt werden. Elmar Doppelfeld

Anzeige

Kurt Fleischhauer: Die Regulierung der medizinischen Versorgung in Deutschland. LIT, Berlin 2014, 235 Seiten, kartoniert, 34,90 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema