ArchivDeutsches Ärzteblatt21/1996Von Juni an: Neue Rezeptblätter für Betäubungsmittel

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Von Juni an: Neue Rezeptblätter für Betäubungsmittel

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS BERLIN. Zum 1. Juni 1996 läuft eine Übergangsregelung aus, die für den Rezeptbezug bei der Bundesopiumstelle (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) galt. Von diesem Tag an dürfen zum Verschreiben von Betäubungsmitteln im ambulanten Bereich nur noch die neuen querformatigen Rezepte verwendet werden. Alte Formblätter sind bis zu drei Jahre nach ihrem Erhalt, längstens jedoch bis zum 31. Dezember 1998 aufzubewahren. Danach müssen sie vernichtet werden. Die Lieferfristen für die neuen Rezepte liegen derzeit bei ein bis drei Wochen (Rückfragen: Bundesopiumstelle, Tel 0 30/45 48-51 01). WZ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote