ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2014Vertragsarzt: Selbstverleugnend- idealistisch?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Was ärztliches Handeln so anziehend macht, ist mit dem Streben nach der für den Patienten besten und angemessenen Balance der genannten vier Grundgrößen sowie nach geistiger, schöpferischer Tätigkeit meines Erachtens unrealistisch idealistisch und damit unzureichend beschrieben. Der Eros des pekunären Erfolges scheint ebenso verleugnet zu werden wie der Eros der Macht, die dabei erlebt wird, mit apodiktischen Behauptungen eine Wirklichkeit zu konstruieren, welche die eigenen Überzeugungen bestätigt und vom Adressaten nicht zu widerlegen ist.

Diese beiden – hocherotisch aufgeladenen – Faktoren dürften zumindest unbewusst motivierend handlungssteuernd im ärztlichen Tun mitwirken in dem Sinne, beispielsweise differenzialdiagnostische Überlegungen nur so weit anzustellen, wie sie abrechenbare Leistungen generieren, diese Auswahl mit dem Respekt vor den Kollegen anderer Fachgebiete zu rechtfertigen und ansonsten dem Patienten durch Selektion der zur Kenntnis genommenen Fakten dank klinisch-hermeneutischen Handelns eine für diesen plausible Erklärung zu liefern, die natürlich ebenfalls dazu beiträgt, Zufriedenheit mit der eigenen Arbeit zu erreichen.

Aus Patientenperspektive wird jedenfalls immer wieder mal der Eindruck beschrieben, dass ganzheitliche Fallbetrachtung und wissenschaftliche Herangehensweise an das ganz persönliche Leid des Betroffenen gegenüber wirtschaftlichen Interessen nicht nur der Allgemeinheit beziehungsweise der Kran­ken­ver­siche­rungen, sondern auch gegenüber denen der Ärzte auf der Strecke bleiben. Ein Ausweg aus dem Dilemma, unter dem Ärzte und Patienten gemeinsam leiden, würde ein radikales Umdenken und ein System erfordern, in dem nicht der Zustand der Krankheit, die mit Minimalversorgung gut genug behandelbar ist, sondern der Zustand der Gesundheit möglichst vieler Menschen die wirtschaftlich attraktivste Zielgröße für alle Beteiligten wäre.

Anzeige

Dr. med. Eva Kopka, Fachärztin für Psychosomatische
Medizin und Psychotherapie (VT), 88326 Aulendorf

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige