ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2014Praxissoftware: Zwölf Systeme ohne Zulassung

AKTUELL

Praxissoftware: Zwölf Systeme ohne Zulassung

Dtsch Arztebl 2014; 111(41): A-1722 / B-1482 / C-1414

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) entzieht zwölf Praxisverwaltungssystemen im Rahmen der technischen Umstellung auf die elektronische Gesundheitskarte (eGK) die Zulassung, weil die Anbieter diese nicht fristgerecht bis zum 30. September 2014 zur Zertifizierung eingereicht haben. Die große Mehrheit der Softwarehäuser hat die Zertifizierung erfolgreich abgeschlossen und nachgewiesen, dass ihre Systeme das eGK-Datenformat korrekt umsetzen können.

www.kbv.de: Ärzte können im Internet überprüfen, ob ihre Praxissoftware noch zugelassen ist. Foto: Fotolia/Andrey Popov
www.kbv.de: Ärzte können im Internet überprüfen, ob ihre Praxissoftware noch zugelassen ist. Foto: Fotolia/Andrey Popov

Die Zulassung musste den Softwarehäusern entzogen werden, da nach Angaben der KBV zu befürchten ist, dass die Personalienfelder der Formulare nicht korrekt bedruckt werden. Das hätte zur Folge, dass die Formulare beispielsweise in Laboren oder Apotheken gegebenenfalls nicht akzeptiert würden. Ebenso wären Probleme mit fehlerhaften Abrechnungen zu erwarten. Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten können unter www.kbv.de/html/5614.php („Zulassungsliste KVK-Ablösung“) überprüfen, ob ihre Software weiterhin zugelassen ist. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema