ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2014Ebola-Epidemie: Erkrankte in Deutschland und USA therapiert

AKTUELL

Ebola-Epidemie: Erkrankte in Deutschland und USA therapiert

Dtsch Arztebl 2014; 111(41): A-1722 / B-1482 / C-1414

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Nachdem Anfang Oktober erstmals im Zusammenhang mit der aktuellen Ebola-Epidemie in Afrika ein Infizierter in ein westliches Land, nämlich die Vereinigten Staaten, ausgereist ist, am Zielort Symptome der Erkrankung entwickelt und möglicherweise andere Menschen infiziert hat, aktualisieren international die Gesundheitsbehörden ihre Informationen für Ärzte und die allgemeine Bevölkerung in kurzen Abständen. Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hat auf seiner Homepage eine Hilfestellung für den Arzt veröffentlicht, um einen möglichen Verdacht auf Ebolafieber abzuklären (www.rki.de/ebola-flussschema). Das Schema wird stetig Risiken und Entwicklungen angepasst. Fieber von mehr als 38,5 Grad Celsius oder erhöhte Körpertemperatur mit Ebolafieber-typischem Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Hämorrhagien sollten zu einer ersten anamnestischen Abklärung führen bei einem räumlichen Abstand zwischen Arzt und Patient von mindestens einem Meter.

Sonderisolierstation im Klinikum Schwabing: In München ist man darauf vorbereitet, Patienten mit Ebola aufzunehmen. Foto: dpa
Sonderisolierstation im Klinikum Schwabing: In München ist man darauf vorbereitet, Patienten mit Ebola aufzunehmen. Foto: dpa

Das RKI schätzt das Risiko durch Einreisende für Deutschland aber insgesamt als gering sein. Auf eine Behandlung Erkrankter sei man in hochspezialisierten Einheiten gut vorbereitet (siehe dazu auch DÄ, Heft 33–34/2014). Der im August auf Bitten der Welt­gesund­heits­organi­sation am UKE-Hamburg-Eppendorf aufgenommene Ebolapatient, ein Arzt, der in Epidemiegebieten gearbeitet hatte, ist inzwischen geheilt entlassen. Ein zweiter Ebolapatient wird an der Universitätsklinik Frankfurt/M. behandelt. nsi

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema