ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2014Humorschule für Altenpfleger: Lachen gegen Stress

KULTURTIPPS

Humorschule für Altenpfleger: Lachen gegen Stress

Dtsch Arztebl 2014; 111(41): [55]

dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Andreas Bentrups Arbeitskleidung besteht aus einem grün-bunten Jackett, einem spitzen Hut und einer roten Nase. Als professioneller Clown zieht er mit seiner Kollegin Astrid Hauke normalerweise durch Krankenhäuser und Seniorenheime. Die beiden vom Verein „Clownskontakt“ singen, tanzen und suchen den Kontakt zu den Bewohnern. Heute jedoch steht Bentrup in Jeans und blauem Hemd vor 15 Mitarbeitern des Matthias-Claudius-Seniorenheims in Steinhagen im Kreis Gütersloh. Humor-Schulung steht auf dem Programm. Die Altenpfleger sollen lernen, während der Arbeit mehr auf sich selbst und ihre Bedürfnisse zu achten. Davon sollen auch die Bewohner profitieren.

Clown Andreas Bentrup fasst seiner Kollegin Astrid Hauke an den Kopf und richtet ihn wie eine imaginäre Kamera aus.
Clown Andreas Bentrup fasst seiner Kollegin Astrid Hauke an den Kopf und richtet ihn wie eine imaginäre Kamera aus.

Organisiert werden die Schulungen vom Bielefelder Johanneswerk, dem Träger des Matthias-Claudius-Hauses. Prominente Unterstützung gibt es vom Kabarettisten und Arzt Eckart von Hirschhausen über dessen Stiftung „Humor hilft heilen“. Die Fortbildungen für die etwa 3 000 Mitarbeiter des Werks seien verpflichtend, sagt der Vorstandsvorsitzende Ingo Habenicht. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet und auf seine langfristigen Wirkungen hin untersucht. Der Deutsche Berufsverband für Altenpflege begrüßt diese Fortbildungen. Das ändere aber nichts am Notstand im Pflegeberuf. „Dem kann man langfristig nur mit ausreichend Personal begegnen.“ Informationen: www.clownskontakt.de dpa

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema