ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2014Lysetherapie bei ischämischem Insult: Alteplase nutzt unabhängig von Alter und Schwere

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Lysetherapie bei ischämischem Insult: Alteplase nutzt unabhängig von Alter und Schwere

Dtsch Arztebl 2014; 111(42): A-1808 / B-1552 / C-1484

Vetter, Christine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Lysetherapie mit dem rekombinanten gewebsspezifischen Plasminogenaktivator (rt-PA) Alteplase ist beim akuten ischämischen Schlaganfall etabliert. Ob die Lyse über das Zeitfenster von 4,5 Stunden hinaus effektiv ist, ist in einer Meta-analyse der Daten von 6 756 Patienten in 9 randomisierten Studien geprüft worden. Als gutes Therapieergebnis wurde das Fehlen von Behinderungen nach 3 bis 6 Monaten gewertet. Zur Beurteilung wurden außerdem das Auftreten intrakranieller Blutungen innerhalb von 7 Tagen sowie die 90-Tage-Mortalität herangezogen. Bei Lyse binnen 3 Stunden lag die Erfolgsrate bei 32,9 % versus 23,1 % in der Kontrollgruppe (Odds Ratio [OR]: 1,75; 95-%-Konfidenzintervall [KI]: 1,35–2,27). Bei einem Zeitfenster von 3–4,5 Stunden betrug die Erfolgsrate der Lyse 35,3 % versus 30,1 % in der Kontrollgruppe (OR: 1,26; 95-%-KI: 1,05–1,51). Später als 4,5 Stunden nach Symptombeginn lag die Erfolgsrate bei 32,6 % versus 30,6 % (Lyse versus Kontrolle; OR: 1,15; 95-%-KI: 0,95–1,40). Der therapeutische Nutzen war unabhängig von Patientenalter und Schwere des Insults.

Effekt des Zeitpunkts der Alteplase-Behandlung auf ein gutes Ergebnis der Therapie nach ischämischem Schlaganfall
Effekt des Zeitpunkts der Alteplase-Behandlung auf ein gutes Ergebnis der Therapie nach ischämischem Schlaganfall
Grafik
Effekt des Zeitpunkts der Alteplase-Behandlung auf ein gutes Ergebnis der Therapie nach ischämischem Schlaganfall

Alteplase steigerte allerdings signifikant die Wahrscheinlichkeit für symptomatische und auch tödliche intrakranielle Blutungen (p < 0,0001), ebenfalls unabhängig vom Zeitfenster bei der Lyse, vom Alter des Patienten und der Schwere des Hirninfarktes. Es resultierte jedoch ein höheres absolutes Risiko bei besonders schwerem Schlaganfall. Ein exzessives Sterblichkeitsrisiko zeigte sich nicht, die 90-Tage-Mortalität betrug in der Alteplase-Gruppe 17,9 % und in der Kontrollgruppe 16,5 % (HR: 1,11; 95-%-KI: 0,99–1,25; p = 0,07).

Fazit: „Die Studie bringt uns keine neuen Erkenntnisse. Sie bestätigt aber sehr gut den bereits in Einzelstudien eindeutig dokumentierten therapeutischen Nutzen der Lysetherapie beim Schlaganfall“, kommentiert Prof. Dr. med. Martin Grond, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Kreisklinikum Siegen und erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, das Resultat der Metaanalyse. Zwar zeige die aktuelle Auswertung keinen signifikanten Unterschied bei der Mortalität, wohl aber eindeutige Vorteile hinsichtlich des Auftretens schwerer Behinderungen. Grond: „Genau dies ist entscheidend bei der Behandlung von Patienten mit einem akuten Schlaganfall“. Christine Vetter

Emberson J, et al.: Effect of treatment delay, age and stroke severity on the effects of intravenous thrombolysis with alteplase for acute ischaemic stroke: a meta-analysis of individual patient data from randomized trials, Lancet 2014; DOI: 10.1016/S0140–6736(14) 60662–0

Effekt des Zeitpunkts der Alteplase-Behandlung auf ein gutes Ergebnis der Therapie nach ischämischem Schlaganfall
Effekt des Zeitpunkts der Alteplase-Behandlung auf ein gutes Ergebnis der Therapie nach ischämischem Schlaganfall
Grafik
Effekt des Zeitpunkts der Alteplase-Behandlung auf ein gutes Ergebnis der Therapie nach ischämischem Schlaganfall

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #690938
Bernett
am Donnerstag, 27. November 2014, 11:59

Schlaganfall- Therapie

Die besten Ergebnisse werden erzielt mit frühzeitiger Lyse mit rt-PA und danach Thrombektomie in Allgemein-Narkose sowie Stent- Applikation bei Arterien- Stenose.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema