ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2014Heinz-Horst Deichmann †: Auszeichnung für soziales Engagement

PERSONALIEN

Heinz-Horst Deichmann †: Auszeichnung für soziales Engagement

Dtsch Arztebl 2014; 111(42): A-1819 / B-1557 / C-1489

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Heinz-Horst Deichmann ist am 2. Oktober im Alter von 88 Jahren in Essen gestorben. Noch vor kurzem war ihm in Hannover der diesjährige Karl-Barth-Preis der Union Evangelischer Kirchen in der Evangelischen Kirche in Deutschland verliehen worden. „Im Elternhaus, geprägt von der Frömmigkeit einer freien evangelischen Gemeinde, studiert Deichmann nach Kriegsende evangelische Theologie und Medizin. Durch die Begegnung mit der Theologie Karl Barths entdeckt er den Gedanken der Freiheit und der Liebe als Zentrums seines Glaubens,“ heißt es in der Begründung der Jury.

Heinz-Horst Deichmann, Foto: dpa
Heinz-Horst Deichmann, Foto: dpa

Deichmann schloss 1951 in Düsseldorf sein Medizinstudium mit dem Staatsexamen ab. Auf seinen Fahrten zur Uni nahm er bereits immer Schuhe mit, um die Düsseldorfer Filialen mit Ware zu versorgen. Er arbeitete zunächst aber als Orthopäde, bevor er 1956 die Leitung des Familienunternehmens Heinrich-Deichmann-Schuhe übernahm. 1999 gab er die Leitung des Unternehmens, aus dem sich eine internationale Schuhhandelskette entwickelt hatte, an seinen Sohn ab.

Anzeige

1977 gründete Deichmann das Hilfswerk „wortundtat“. Mehr als 200 000 Bedürftige in Indien, Tansania, Moldawien und Griechenland profitieren von dessen Arbeit. Deichmann unterstützte außerdem zahlreiche medizinische und naturwissenschaftliche Forschungseinrichtungen. Im Jahr 2005 stellte er 15 Millionen Euro für die Opfer der Tsunami-Katastrophe in Südasien und weitere Hilfsprojekte zur Verfügung. Außerdem war er Gönner der Ben-Gurion-Universität in Beerscheba (Israel). Gisela Klinkhammer

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige