ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2014Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Kassen müssen Behandlung im Ausland bezahlen

AKTUELL

Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Kassen müssen Behandlung im Ausland bezahlen

KNA

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 9. Oktober dürfen sich Patienten im Ausland medizinisch behandeln lassen. Die Krankenkasse im Heimatland muss unter bestimmten Bedingungen die Kosten erstatten, entschieden die Richter. Dazu gehört, dass sich der Patient die Kostenerstattung im Vorfeld genehmigen lässt. Außerdem muss die Leistung im Herkunftsland medizinisch anerkannt sein, und es muss ausgeschlossen sein, dass der Patient die Behandlung im eigenen Land rechtzeitig erhalten könnte.

Geklagt hatte eine Rumänin, die an einer schweren Herzerkrankung litt. Ihrer Meinung nach waren in Rumänien die Voraussetzungen für eine medizinische Behandlung nicht erfüllt, weil es an medizinischem Material und Medikamenten mangelte. Sie ließ den 18 000 Euro teuren Eingriff in Deutschland durchführen. Nun muss ein Gericht in Rumänien klären, ob die Frau die Kosten erstattet bekommt. kna

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote