ArchivDeutsches Ärzteblatt43/201425 Jahre Wilhelm-Fabry-Museum in Hilden: Chirurgische Originalinstrumente

KULTURTIPPS

25 Jahre Wilhelm-Fabry-Museum in Hilden: Chirurgische Originalinstrumente

Dtsch Arztebl 2014; 111(43): [47]

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Fotos: Albert Engstfeld, Wilhelm-Fabry-Museum
Fotos: Albert Engstfeld, Wilhelm-Fabry-Museum

Das Schicksal der „Dampfkornbranntwein-Brennerei Vogelsang“ in Hilden, deren Anfänge auf das Jahr 1864 zurückgehen, war schon besiegelt. Aber rechtzeitig vor dem Abriss wurde nach mehrjährigem Dornröschenschlaf seit der Stilllegung 1979 die Anlage 1985 vom „Förderkreis des Museums der Stadt Hilden“ – heute Museums- und Heimatverein Hilden – als geeigneter Standort für ein Museum vorgeschlagen. Die Idee fand schnell Zustimmung in Rat und Verwaltung. Der hinzugezogene Landschaftsverband Rheinland bestätigte in einem Gutachten den besonderen Wert des Ensembles als einzigartiges Industriedenkmal im Rheinland. Nach umfassenden Restaurierungsarbeiten in der ehemaligen Fabrik und dem Umbau der gegenüberliegenden Geschäfts- und Lagerräume zum Museum wurden am 17. September 1989 das Wilhelm-Fabry-Museum und die Historische Kornbrennerei eröffnet.

Wilhelm Fabry, der Namensgeber des Museums, wurde 1560 nur wenige Hundert Meter vom heutigen Museumsstandort entfernt geboren und ist der berühmteste Sohn Hildens. Er gilt als Begründer der modernen Chirurgie.
Wilhelm Fabry, der Namensgeber des Museums, wurde 1560 nur wenige Hundert Meter vom heutigen Museumsstandort entfernt geboren und ist der berühmteste Sohn Hildens. Er gilt als Begründer der modernen Chirurgie.
Anzeige

Wilhelm Fabry, der Namensgeber des Museums, wurde 1560 nur wenige Hundert Meter vom heutigen Museumsstandort entfernt geboren und ist der berühmteste Sohn Hildens. Er gilt als Begründer der modernen Chirurgie in Deutschland. Medizingeschichte und Medizin in der Kunst sind nach Angaben des Museums die Schwerpunktthemen der Ausstellungsaktivitäten. Die Kunstausstellungen haben eine besondere Anziehungskraft entwickelt.

Die Sammlung umfasst mittlerweile rund 350 Objekte sowie Bücher anderer bedeutender Mediziner aus dem 17. Jahrhundert. Die Ausstellung „Wilhelm Fabry – Persönlichkeit, Wirken, Weltbild, Netzwerk, Patienten“ ist vom 19. September bis 25. Januar 2015 zu sehen. Informationen: www.wilhelm- fabry-museum.de. Kli

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema