ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2014Randnotiz: Die Kontemplation hilft weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kann ein materieller (formgebundener) Ansatz (MRT) geistige (formlose) Prozesse (Geist laut Brockhaus = immaterielle Kraft) entschlüsseln beziehungsweise erklären? Einstein: „Man kann ein Problem nicht mit der Denkweise lösen, die es erschaffen hat.“ Es gibt ein Bild, das von manchen Mystikern immer wieder benutzt wurde: Wir sind wie Wellenbewegungen an der Oberfläche des Ozeans. Nicht wir, die einzelnen Wellen, bewegen uns nach unserem Gutdünken, sondern wir werden als Teil des Ganzen vom Ganzen bewegt. Um den Gedanken Einsteins aufzunehmen: Um dieses Bild von der Welle und dem Ozean wirklich ganz zu erfassen, werden wir wahrscheinlich mit unseren bewährten naturwissenschaftlichen Instrumenten nicht viel weiterkommen. Möglicherweise können wir das Bild verstehen, wenn wir uns des Instrumentariums der Mystiker bedienen, der Kontemplation.

Dr. med. Frank Sievers, 22587 Hamburg

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote